01. Dezember 2016

Auch letzte Vermisste nach Grubenunglück tot geborgen

Warschau (dpa) - Bei einem schweren Grubenunglück in Südwestpolen sind acht Bergleute getötet worden. Auch die letzten drei vermissten Arbeiter konnten am Abend nur tot geborgen werden. Bis zuletzt gab es Hoffnung, dass sich die Drei in ein Luftloch geflüchtet haben könnten. Retter versuchten fieberhaft, zu den Verschütteten in der Kupfermine in Polkowice vorzudringen. Ausgelöst worden war das Unglück durch ein Erdbeben am Dienstagabend. Weite Teile der Stollen waren eingestürzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Finanzlage im Rentenalter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht laut einer Studie von einer schlechten Finanzlage im Rentenalter aus. Fürchten Sie sich vor finanziellen Engpässen, wenn Sie einmal pensioniert sind?

Digitale Beilage
Digitale Beilage
Zeitschriftenvorteil