28. November 2016

Bis zu 60 Tote bei Kämpfen in Uganda

Kampala (dpa) – Bei tagelangen Gefechten zwischen Regierungseinheiten und abtrünnigen Stammeskämpfern im Südwesten Ugandas sind bis zu 60 Menschen getötet worden. Es handele sich um vier Polizisten und etwa 55 Anhänger des Stammeskönigs Charles Wesley Mumbere, Herrscher über das traditionelle Königreich Rwenzururu, sagte ein Regierungssprecher. Der König sei festgenommen worden. Das Königreich im Westen Ugandas wurde Anfang der 1990er Jahre nach mehr als 20 Jahren wieder als traditionelle Monarchie zugelassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil