18. März 2017

CDU-Vizechefin Klöckner wirft Schulz Populismus vor

Mainz (dpa) - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat den designierten SPD-Chef Martin Schulz als einen Populisten bezeichnet. «Kandidat Schulz hat unterstellt, dass knapp 40 Prozent der 25- bis 35-Jährigen befristet beschäftigt seien. Das ist falsch. Es sind unter 20 Prozent», sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der Deutschen Presse-Agentur. «So agieren auch Populisten: Fakten ignorieren, vereinfachen, Stimmungen herbeireden.» Morgen soll Schulz zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Redaktionsblog
UMFRAGE
Volksabstimmung

Die hohe Zustimmung unter den Deutschtürken für das Präsidialsystem in der Türkei sorgt für Diskussionen. Beeinflusst der Ausgang der Volksabstimmung Ihrer Ansicht nach das Zusammenleben in Deutschland?

Zeitschriftenvorteil