LUDWIGSBURG | 30. November 2009

Das Hobby zum Beruf gemacht

Fragt man Peter Buhl nach seinen Hobbys, dann lautet die erste Antwort: „Wirt im Post-Cantz!“ Das sagt viel über den Gastronomen und Küchenmeister aus.

Bilder: Alfred Drossel/fotolia.com


Doch Peter Buhl wurde sein Metier in die Wiege gelegt: Sein Vater Oskar Buhl wusste schon, wie er seine Gäste mit Spätzle und Rostbraten glücklich machen kann. Und genau diese Tradition führt Peter Buhl in der Post-Cantz in der Eberhardstraße fort. 1980 hat er als Jungkoch im Gasthaus der Eltern angefangen, um diesen fünf Jahre später zu übernehmen. 2010 wird für den 51-Jährigen ein ganz besonderes Jahr: dann feiert er „25 Jahre Peter Buhl und Post-Cantz“.
Sitzt man dort in der Gaststube, hört man den Chefkoch in der Küche noch das Schnitzel klopfen. Doch nicht nur die schwäbische Kost hat es Peter Buhl angetan: Er hat auch ein Faible für asiatische Küche – und so kombiniert er immer mal wieder schwäbische Hausmannskost mit asiatischer Leichtigkeit.
Als einer der Weinlauben-Wirte sorgt er im Sommer auf dem Rathaushof für eine große Freiluft-Fete. Und im deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ist Buhl auch noch aktiv. So ist das eben, wenn man sein Hobby zum Beruf macht. (kaja)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
Zeitschriftenvorteil