18. Oktober 2008

Die Sauna wird immer beliebter

In Deutschland wurden nach Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH) im Jahr 2007 rund 50 000 Saunen produziert. Das sind etwa 2500 Stück mehr als noch im Jahr zuvor. HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas (Bild): „Seit Beginn des neuen Jahrtausends wächst dieser Bereich jährlich kontinuierlich um rund 5 Prozent.“


Eine freistehende, aber auch die Einbausauna besteht bei Boden, Wand und Decke aus Nadelholz. Sitz- und Liegebänke werden ihrer besseren Feuchtebeständigkeit wegen aus leichten Laubhölzern wie etwa der Pappel gefertigt. Holz ist der einzige Werkstoff, der die Annehmlichkeiten einer modernen Sauna ermöglicht. „Holz hält die Wärme gut im Saunainnenraum, bleibt aber deutlich unter der in einer Sauna herrschenden Temperatur von zwischen 80 und 100 Grad Celsius“, so Klaas. So kann man sich ohne gleich zu „verbrennen“ unbedenklich niederlassen und die heiße Luft genießen. Außerdem atmet das Holz, dehnt sich und zieht sich wieder zusammen, man kann es knistern hören und seinen natürlichen Duft riechen. Die steigende Nachfrage lässt sich mit dem Wunsch vieler Menschen nach Entspannung und Wellness erklären. Neben der Sauna im eigenen Zuhause steigt die Nachfrage daher auch im Hotelbereich. Vielerorts entstehen hier sogenannte Spa-Abteilungen, in denen eine Sauna auf jeden Fall zur Ausstattung gehört.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Stadtbahn

Soll im Kreis Ludwigsburg eine Stadtbahn von Remseck nach Markgröningen gebaut werden?

HelpTo Ludwigsburg
E-Mobilist
Einbrüche im Landkreis
Zeitschriftenvorteil