07. April 2011

Die Slow-Food-Messe ist eine Schule für Genießer

Foto: LMS
Roland, der Metzger meines Vertrauens. Gabriele, der beste Koch der Welt, Oliver, der Winzer mit den erstklassigen Weinen, und Jo, der diese und andere Tropfen im Regal seines Depots liegen hat.
Solche Freunde des Genusses bekommt man nicht geschenkt. Man muss sich ihren Respekt verdienen. Nicht, in dem man nachplappert, was in der Zeitung steht, was Freunde sagen oder was der Herr des Hauses als die allein gültige Wahrheit darstellt. Sondern, in dem man einen eigenen Geschmack hat, weiß, was gut ist, gelernt hat, wie die Dinge im Idealfall schmecken. Ignoranten machen nur den Geldbeutel auf und zahlen. Kenner bezahlen auch. Doch sie wissen ganz genau wofür.
Vom 14. bis zum 17. April öffnet in den Hallen der Messe Stuttgart wieder eine der besten Schulen des Genusses ihre Pforte. Die Messe Slow Food ist ein beliebtes Podium für jene Produzenten von Delikatessen, die sich der Maxime des langsamen, intensiven Genusses verschrieben haben. Vier Tage haben die Besucher die Gelegenheit, bestes Brot, Olivenöle von Hainen in ganz Europa, Würste, Honige, Essige, Weine und noch viel mehr zu testen. Und aus Besuchern werden wahre Kenner.

14. bis 17 April
Slow Food
Landesmesse Stuttgart
Telefon (07 11) 18 56 00
mic
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil