LUDWIGSBURG | 09. Oktober 2008

Die beliebtesten Sportarten: Radeln schlägt Walken

Wenn sich die Ludwigsburger sportlich betätigen, dann mögen sie vor allem drei Fortbewegungsarten: Radfahren, Walken und Laufen. Das hat die Bevölkerungsbefragung ergeben, die die Deutsche Sporthochschule Köln im Rahmen einer Expertise für die Stadt Ludwigsburg durchgeführt hat.

Ludwigsburg in Bewegung

Mit einem deutlichen Abstand von 7,5 Prozentpunkten ist Radfahren die beliebste Sportart in Ludwigsburg, heißt es in der Studie zur Sportentwicklung. 26,1 Prozent aller sportlich aktiven Befragten nannte Radeln an erster Stelle.
Dazu gehören sowohl Mountainbiker, Rennradler, BMX-Fahrer wie auch die durchschnittlichen Freizeitradler, die am Wochenende oder am Feierabend mit dem Drahtesel einen Ausflug machen. „Letztere machen in dieser Gruppe rund 90 Prozent aus“, sagt der Autor der Studie, Professor Christoph Breuer. Der Sportökonom und sein Team befragten für die Expertise im Spätherbst 2007 knapp 2000 repräsentativ ausgewählte Ludwigsburger nach ihren Sportgewohnheiten und -wünschen.
Überraschend ist für Breuer, dass unter den zehn beliebtesten Sportarten der Ludwigsburger nur eine Mannschaftssportart zu finden ist: Fußball. 13,7 Prozent der sportlich Aktiven kicken regelmäßig.
Noch vor der deutschen Mannschaftssportart Nummer eins finden sich nach Walking und Laufen, die jeweils auf über 18 Prozent kommen, noch Schwimmen (16,9 Prozent), Gymnastik (14,5 Prozent) und Fitness (14,4 Prozent). Unter Gymnastik fassen die Kölner Wissenschaftler vom Yoga über die Rhythmische Sportgymnastik bis hin zu Gesundheits- und Reha-Angeboten alle gymnastischen Aktivitäten zusammen, unter Fitness fallen Bodybuilding, Gewichtheben und allgemeines Fitnesstraining.
Deutliche Unterschiede in den sportlichen Vorlieben gibt es in Ludwigsburg zwischen den Geschlechtern. Für Männer steht Radsport an erster Stelle, gleich danach kommt der Fußball noch vor Laufen und Schwimmen. Bei den Frauen ist Walking die Sportart Nummer eins, gefolgt von Gymnastik, Radsport, Schwimmen und Laufen. Mannschaftssportarten finden sich bei den Frauen gar nicht unter den Top Ten, bei den Männern sind es dagegen sogar zwei. Nach dem Fußball hat es Basketball auf Platz sieben der beliebtesten Sportarten geschafft.
Erhebliche Unterschiede in den Sportpräferenzen hat die Befragung auch zwischen deutschstämmigen Ludwigsburgern und Bürgern mit Migrationshintergrund ergeben.
Für letztere ist Fußball die beliebteste Sportart, gefolgt von Laufen, Radfahren und Fitness. Sie haben mit Basketball auch eine zweite Mannschaftssportart in den Top Ten, während bei den Deutschstämmigen der Fußball allein auf weiter Flur bleibt.
Auch zwischen den vier Altersgruppen, die in der Studie unterschieden werden, geht die Art der sportlichen Betätigung weit auseinander.
Bei den Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren dominieren die wichtigsten Vereinssportarten für Jungen und Mädchen: Fußball ist die Nummer eins, Turnen die Nummer zwei. Danach folgen Schwimmen, Radsport, Tanzsport und Basketball.
Sowohl bei den jungen Erwachsenen wie auch dem Mittelalter steht dagegen Radsport an erster Stelle. Bei den Jüngeren folgen Laufen und Fitness. Die über 44-Jährigen lassen es dagegen ruhiger angehen. Hier stehen Walken und Laufen auf den weiteren Plätzen.
Mannschaftssportarten verlieren mit zunehmendem Alter immer mehr an Bedeutung. Bei den Senioren im Rentenalter tauchen sie überhaupt nicht mehr auf. Bei ihnen stehen Walken, Gymnastik, Radfahren und Schwimmen am höchsten im Kurs.


Jürgen Schmidt
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil