LUDWIGSBURG | 28. November 2009

Ein Koch mit Liebe zur Region

Wäre es nach Burkhard Schorks Mutter gegangen, dann wäre er heute katholischer Pfarrer. Doch der 51-Jährige hatte schon immer seinen eigenen Kopf. Und so steht er heute nicht auf der Kanzel, sondern hinterm Herd: Im Hotel & Restaurant Friedrich von Schiller (Bietigheim), das er gemeinsam mit seiner Frau Regine mit viel Leidenschaft und Liebe führt.

Bilder: Alfred Drossel/fotolia.com


Moderner Schnickschnack kommt Schork nicht auf den Teller. Seine Speisekarte orientiert sich an den Jahreszeiten und somit am saisonalen Erntekalender. Es passt, dass er zu Weihnachten einen Palmkohlsalat serviert und nicht etwa ein Dessert mit frischen Erdbeeren.
Und gewiss – verlangt ein Gast nach einem vegetarischen Gericht, dann bekommt er auch das am Bietigheimer Marktplatz serviert. Doch Schork ist eindeutig ein Fan der Fleischeslust. Kein Wunder, hat er vor der Kochausbildung doch auch eine Metzgerlehre absolviert und lässt dieses Wissen immer wieder in seine Küche einfließen. Das schätzen nicht nur Restaurantgäste: Schork ist auch bekannt für seine frischen Innereien aus der eigenen Metzgerei. Diese und andere Küchenschmankerl verkauft er in „Schillers Speisenkammer“. (kaja)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil