12. Juli 2011

Einreiseverbot für alle Pferde

Wer in Island überlebt, muss hart sein. Im Sommer werden die Pferdeherden ins Hochland getrieben und sind auf sich allein gestellt. Zusatzfutter gibt es nicht. Was die kargen Wiesen hergeben, muss reichen. Bis in die 1960er Jahre hinein war das Pferd das Fortbewegungsmittel Nummer eins auf Island.

Wer in Island überlebt, muss hart sein. Im Sommer werden die Pferdeherden ins Hochland getrieben und sind auf sich allein gestellt. Zusatzfutter gibt es nicht. Was die kargen Wiesen hergeben, muss reichen. Bis in die 1960er Jahre hinein war das Pferd das Fortbewegungsmittel Nummer eins auf Island. Noch heute kommt ein Vierbeiner auf zwei Einwohner. Islandpferde haben sich neben Schritt, Trab und Galopp mit dem gemütlichen Tölt und Rennpass zwei Gangarten bewahrt, die ihren Artgenossen anderer Rassen weggezüchtet wurden. Zurück auf die Insel im Nordatlantik darf übrigens kein Islandpferd. Aus Angst vor Krankheiten und um die Reinrassigkeit zu erhalten, herrscht ein striktes Einfuhrverbot für alle Pferderassen.
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Redaktionsblog
UMFRAGE
Volksabstimmung

Die hohe Zustimmung unter den Deutschtürken für das Präsidialsystem in der Türkei sorgt für Diskussionen. Beeinflusst der Ausgang der Volksabstimmung Ihrer Ansicht nach das Zusammenleben in Deutschland?

Zeitschriftenvorteil