10. Oktober 2008

Energiesparen beim Heizen

Die Brennwerttechnik nutzt nicht nur die Wärme, die bei der Verbrennung entsteht, sondern auch zusätzlich die Energie, welche im Wasserdampf enthalten ist. Den Brennwert erklärt Uwe Michael Meyer von der Ludwigsburger Energieagentur LEA.

In Brennwertkesseln werden die Heizgase soweit abgekühlt, dass sie kondensieren und die freiwerdende Wärme an das Kesselwasser abgeben. Die Abgastemperatur liegt dann nur noch geringfügig über der Rücklauftemperatur des Kesselwassers. Die eingesetzte Energie wird fast vollständig genutzt.
Brennwertkessel erreichen je nach Heizsystemtemperatur Norm-Nutzungsgrade von bis zu 109 Prozent. Traditionell sind in Deutschland Wirkungs- und Nutzungsgrade auf den Heizwert bezogen. Um Heizkessel miteinander vergleichen zu können, blieb man bei dieser Definition und addiert lediglich den zusätzlichen Wärmegewinn aus der Kondensation der Abgase hinzu. Somit wird das Unmögliche möglich gemacht: Norm-Nutzungsgrade über 100 Prozent.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil