22. Februar 2011

Fiat 500C – kleines Cabrio, großer Spaß!

Er ist das automobile Spiegelbild einer neuen Zeit: der kompakte und clevere Fiat 500. Ein automobiles Meisterstück mit ebenso großer Zukunft wie Geschichte. Die reicht zurück bis 1957, dem Debüt der Ikone „Nuova 500“; der legendäre Kleinwagen lieferte die stilistische Vorlage für den 2007 präsentierten Fiat 500 der Neuzeit. Und der avancierte erneut zum Bestseller.

SV Cabrio-Saison - Fiat (1)
SV Cabrio-Saison - Fiat (2)
Mit seinem großen Softtop schlägt der Fiat 500C grandios eine Brücke über fünf Jahrzehnte: Denn anfangs gab es den „Nuova 500“ der 50er Jahre ausschließlich mit Rolldach! Nun also die Fortsetzung: Das Stoffverdeck des neuen 500C reicht bis an die hintere Heckklappe und vermittelt so uneingeschränktes Cabrio-Feeling. Geöffnet ist das voll wintertaugliche Verdeck auf Knopfdruck in 16 Sekunden.Wie einst beim „Nuova 500“, kann übrigens auch dann noch die Heckklappe geöffnet werden. Beim Öffnen der Heckklappe fährt das Verdeck automatisch ein Stück hoch und macht so den Weg zum großen Kofferraum frei. Angeboten wird das Softtop in den Farben Rot, Schwarz und Elfenbein.Diese Auswahl passt perfekt zu den elf Lackierungen, von denen zwei erstmals mit dem Fiat 500C angeboten werden (Tech House Grau und Ragamuffin Rot). Ebenfalls neu an Bord des Fiat 500C – und damit in dieser Klasse – sind die optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfer. Wie der ideelle Vorgänger, so ist auch der Fiat 500C des Jahres 2010 ein Paradebeispiel erschwinglicher Mobilität.Die Cabrio-Qualitäten haben sich bereits deutlich vor der Markteinführung herumgesprochen: Die deutsche Vorverkaufsserie Opening Edition (500 vorkonfektionierte Exemplare) des Fiat 500C, ausschließlich im Internet unter www.fiat500C.de angeboten, war binnen weniger Tage vollständig vorreserviert.In aller Klarheit bleibt festzuhalten: Der neue Fiat 500C zählt zu den fortschrittlichsten und sichersten kleinen Cabriolets auf dem Markt. Dies spiegelt sich in all seinen Facetten wider – angefangen natürlich mit dem zeitgemäßen Antriebskonzept, das sich mit quer installiertem Frontmotor und Vorderradantrieb klar vom Heckmotorlayout des historischen 500er abgrenzt. Wie im geschlossenen Fiat 500 stehen drei saubere und sparsame Euro5-Vierzylinder zur Wahl: zwei Benziner (1.2 8V mit 51 kW/ 69 PS und 1.4 16V mit 74 kW/100 PS) sowie ein Turbodiesel (1.3 Multijet 16V mit 55 kW/75 PS).Selbst der temperamentvolle 100-PS-Benziner begnügt sich dabei mit durchschnittlich 6,1 Litern Super auf 100 Kilometern. Dem steht eine quirlige Beschleunigung auf Tempo 100 in 11,0 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 182 km/h gegenüber.
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil