22. Oktober 2008

Furnierparkett zur Renovierung

Bodenbeläge gibt es in den unterschiedlichsten Materialien und Designs. Bei vielen ist Parkett mit seiner natürlichen Ausstrahlung und langen Haltbarkeit sehr beliebt. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen ein Echtholzboden gewünscht ist, aber nicht für ein ganzes Leben halten muss. Wer beispielsweise spät baut, eine Wohnung kauft oder renoviert, benötigt nicht unbedingt ein Parkett, das sich abschleifen lässt. Dennoch muss niemand auf echtes, natürliches Holz verzichten. Furnierparkett, der „kleine Bruder“ des klassischen Parketts, ist eine preiswerte Alternative zu Drei-Schicht- oder Massivparkett. Linnea etwa besteht ganz und gar aus Holz mit einer Deckschicht aus Edelholz-Furnier und besitzt zeitgemäßes Oberflächendesign. So bringt es im Vergleich zu Laminat ein Stück Natur in die eigenen vier Wände. Bild: Kährs Parkett

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil