07. Oktober 2008

Hitzefrei unter dem Dach dank guter Dachdämmung

(red) – Mit einer effektiven Dachdämmung ist unangenehmer Hitzestau im Dachgeschoss selbst an heißen Sommertagen kein Thema, erklären die Experten des Internetportals dach.de.

Bild: www.dach.de

Ob Sommer oder Winter – eine effektive Dachdämmung trägt nicht nur ganzjährig zu einem besseren Raumklima bei, sondern hilft auch beim Energiesparen. Nach Angaben von dach.de gilt dabei die Devise: Was gut gegen Kälte hilft, schützt auch vor Hitze. So besitzen Dämmstoffe aus Glaswolle, Steinwolle und Ultimate auch im Sommer eine Dämmwirkung.
Die Wärmespeicherfähigkeit innenliegender Bauteilschichten trägt ebenso zur Erhaltung eines komfortablen Temperaturniveaus bei. Außenliegende wärmespeicherfähige Schichten und die Wärmekapazität der Dämmschicht selber sind für den Hitzeschutz nicht zu berücksichtigen. Anpassungsfähige und komprimiert verpackte Glaswolle-Klemmfilze sind für die Aufgabe des sommerlichen Wärmeschutzes ideal, denn sie sind leicht zu verarbeiten und in praxisrelevanten Dicken erhältlich.
Als Richtgröße für die wärmende Hülle empfehlen die dach.de-Experten einen U-Wert unter 0,22. Je niedriger der U-Wert, umso besser der Wärmeschutz – und somit auch die damit verbundene Energieeinsparung. Um zu verhindern, dass dabei heiße Luft durch offene Fugen oder Ritzen in die Dachkonstruktion gelangt, sollte jedoch zusätzlich unbedingt eine Dampfbremsfolie oder besser eine feuchtevariable Klimamembran angebracht werden. Diese gewährleistet mit den passenden Klebe- und Dichtprodukten die erforderliche absolute Luftdichtheit und Feuchteschutz. Somit kann auch kein Wasserdampf mehr in das gedämmte Dach eindringen und dieses gegebenenfalls durch Schimmel schädigen.
Info: Zum Thema „Alles rund ums Dach“ gibt‘s bei dach.de eine Informationsbroschüre. Sie kann kostenlos angefordert werden unter E-Mail: info@dach.de oder Fax (08 21) 5 67 62 87.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil