09. Juni 2009

Holzmarkt mit Quantenblumen und digitalem Brunnen



Francesco Mariotti, geb. 1943 in Bern,
lebt und arbeitet in Zürich.

Francesco Mariotti hat in der Stadt des Blühenden Barocks um den Obelisk am Holzmarkt ein Gartenstück angelegt, das vor allem aus Plastikfaschen und elektronischen Elementen besteht. Das Projekt mit den aus einem Rasen „wachsenden“ künstlichen und blinkenden Blumen erscheint zunächst etwas befremdlich bei all der blühenden Naturpracht in der Stadt. Aber genau um das zunächst Fremde, Artifzielle und aus Verschiedenem Zusammengesetzte, das der Künstler unter dem Begriff des „Hybriden“ fasst, geht es Mariotti. Ihn interessiert die Vitalität des Hybriden, dessen Selbstregulierungskräfte Neues hervorzubringen vermögen. Für Mariotti ist das Artifzielle und Hybride konstituierend für Ludwigsburg, sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung der Bevölkerung als auch der städtebaulichen Substanz.
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil