LUDWIGSBURG | 10. September 2008

Kärtle in Australien so bunt wie das Leben

Kornblumenblaues Wasser, das in Nähe des Sahnestrandes türkis schillert, Palmen wiegen sich im Wind, Eiswürfel klirren im Glas . . . Das Leben kann so schön sein, wenn man sich mit den einfachen Dingen zufrieden gibt.


Ganz besonders gilt das auch in Australien, wo die Leute gut drauf sind und das Jammern zum schlechten Ton gehört. Jasmin König aus Markgröningen hat erlebt, wie viel Spaß die Australier am Leben haben. Und das sieht jetzt auch die Ferienaktion an exakt 105 australischen Visitenkarten. Denn die sind auf dem fünften Kontinent meistens so bunt wie das Leben. Beim Sammeln der Kärtle haben der jungen Schwäbin übrigens chinesische und japanische Gastschwestern geholfen.
Zwischen einem Beach in Australien und Bad Herrenalb im Schwarzwald liegen Welten und so etwa 16 000 Kilometer. Aber schön ist es auch hier, wenn man die Augen dafür hat, das Schöne zu sehen.
Margot Berger aus Besigheim jedenfalls hat damit kein Problem. Ihr gefällt es in ihrem Kuraufenthalt und der Ferienaktion gefällt, dass sie eifrig nach Visitenkarten Ausschau hält. Grüße gehen an die Mitglieder und Freunde des Trägervereins der Begegnungsstätte der Stadt Besigheim. Dort begann am 8. September wieder das Programm, worauf sich die Schwarzwald-Besucherin schon freut. Il ponte verso il paradiso hat schon mancher gesucht. Monika Grau aus Ludwigsburg war unterwegs mit dem Schwäbischen Albverein und hat sie gefunden – auf einer „wundervollen“ Wanderfreizeit im Pustertal in Südtirol.
Für alle, die des Italienischen nicht so mächtig sind: besagte ponte ist die Brücke zum Paradies. Aber die Ferienaktion will mal nicht so sein und verraten, wo selbige zu finden ist: auf einem Visitenkärtle. Nein, kein Witz, so ist es. Das Kärtle wirbt für Camping am Toblacher See. Unter www.toblachersee.com können Sie nachgucken.
Ebenfalls unterwegs im Pustertal auf einer Wanderfrei- zeit des Albverein-Stromberggaus Ost war Max Kubitschek aus Murr. In einer kleinen Kapelle notierte er sich folgendes Gebet:
Herrgott, Du hast Erde und Himmel erschaffen. Die Gipfel und Wände, die Grade und Firne. Wir aber können nur ehrfürchtig staunen und schweigen und ahnen deine Herrlichkeit und danken dem ewigen Schöpfer.
Da sieht man mal wieder, dass die schönste Kirche immer noch die freie Natur ist. Wo sonst kann man so klar sehen, was für ein Wunder diese Welt doch ist!
Grüße des Wanderfreundes aus Murr gehen an den Steinheimer Albverein, den Volkstanzkreis Marbach-Steinheim und an die Sportgruppe Jedermann Steinheim.
In der Gaststätte Dobel’s in Bad Wimpfen gibt es Maultaschen in vielen verschiedenen Variationen. So steht’s auf einer der Visitenkarten, die uns Helmut Mayer aus Markgröningen zukommen ließ.
Hannelore Lipinski aus Ludwigsburg war wieder mal für die Ferienaktion aktiv. Und sie hat sogar einen echten Zauberer dazu gebracht, dass er eine Visitenkarte hervorzaubert. Sebastian Fischer heißt der Magier und er kommt aus Großbottwar. Via Internet kommt er überall hin: www.zauberhaftig.de.
Um an Gewürze zu kommen, muss man nicht dahin reisen, wo der Pfeffer wächst. Erligheim liegt näher und dort gibt es einen Gewürzladen real und virtuell unter www.gewuerze-klein.de.
Für all die netten Kärtle verrät die LKZ-Ferienaktion als kleines Dankeschön hier nun das Rezept für ne sächsische Fettbemme, von der im letzten Artikel die Rede war.
Man nehme: zwei Paar Schuhe (oder wollen Sie barfuß zum Bäcker laufen?), gehe los und kaufe ein kräftiges Schwarzbrot, säble einen ordentlichen Ranken runter, schmiere Schweineschmalz (möglichst mit Grieben) drauf, streue Salz drüber – und fertig ist die Fettbemme. Guten Appetit!
Gisela ist ein schöner Name, aber Frau Fels aus Asperg bleibt trotzdem lieber bei ihrem Taufnamen Angelika. Die Ferienaktion hatte die Malta-Urlauberin im Beitrag vom 5. September umgetauft. Die Ferienaktion treibt ja gern mal Schabernack, aber das war bestimmt keine Absicht. Also: nix für ungut!
Info: Visitenkarten, Gebete, Rezepte, was auch immer..., an die Ludwigsburger Kreiszeitung, Ferienaktion, Körnerstraße 14-18, 71634 Ludwigsburg.

Wilfried Hahn
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil