10. Januar 2009

Kulissen-Stadt wird jetzt Leben eingehaucht

Wie in einem Bienenstock geht es derzeit bei der Rubicon Film im Werkzentrum Weststadt zu: Seit Mittwoch laufen in der Kulissen-Stadt gegenüber die Proben für die Dreharbeiten zur neuen ARD-Serie „Made in Germany“.

Auf 2300 Quadratmetern hat die Bavaria Film GmbH in der Weststadt die Welt von Lilli Lemcke aufbauen lassen. Sie ist die Hauptfigur in der neuen ARD-Serie „Made in Germany“ – eine Powerfrau, zuerst Schweißerin, später Chefin des ganzen Unternehmens (wir berichteten).Die ersten Schauspieler sind in Ludwigsburg eingetroffen, auch das Team wächst von Tag zu Tag. 120 Leute haben ihre Büros in der Weststadt bezogen, unter ihnen: Spezialisten aus München, Berlin, Hamburg und Köln, die sich mit der Produktion einer Daily-Soap auskennen. „Doch auch Kräfte aus der Region sind bereits am Start“, betont Bavaria-Pressesprecherin Christa Speidel.Noch findet sich das Team, wirkt vieles provisorisch in den Büroräumen – so mancher Mitarbeiter hat gerade erst sein Büro bezogen. Auch die Schauspieler-Räume, entstanden im einstigen Hallen-Foyer, sind noch nicht vollständig eingerichtet. Die 20 Hauptdarsteller werden dort ihren Rückzugsraum während der Dreharbeiten haben, darunter Katharina Schubert (Lilly Lemcke) und Thorsten Nindel (Lillys Mann). Fest steht jetzt auch, dass zwei Gesichter aus Baden-Württemberg zum festen Stab gehören: Johanna Hanke, bekannt durch ihre Engagements am Alten Schauspielhaus in Stuttgart, spielt die Ehefrau von Lillys Firmenchef. Jürgen Haug aus Balingen wird Lillys Vater verkörpern.Doch das Schauspielerteam wird weiter wachsen: Gesucht werden nicht nur zahlreiche Komparsen (siehe Text unten), sondern auch Darsteller für sogenannte Episodenrollen. Menschen, die zeitweise in der Serie auftauchen. Auch hier gilt: „Wir versuchen, Leute von hier zu finden“, sagt Christa Speidel. Schlichtweg, weil das die Wege verkürze – die Menschen vor der Haustür wohnen und nicht erst durch halb Deutschland tingeln müssen.Bis zum 22. Januar haben Schauspieler und die Crew jetzt Zeit, sich aufeinander abzustimmen – zum Drehbeginn muss alles wie am Schnürchen laufen.
Katja Sommer
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil