Ludwigsburg | 22. September 2010

Lauter Prinzen und Prinzessinnen

Die Resonanz auf das erste Kinderfest im Schloss überstieg die kühnsten Erwartungen. Weit über 5000 kleine und große Leute tummelten sich am Samstag im sonnigen Schlosshof sowie in den herrschaftlichen Räumen. Rund 1000 Teilnehmer gab es bei der Schlossrallye.

Ulrich Krüger, der Leiter der Schlossverwaltung, war denn auch überwältigt vom Besucherzuspruch. Es gab dabei einen triftigen Grund, mit möglichst vielen Gästen zu feiern. Denn Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg, und Ulrich Krüger bekamen für das Kinderreich im Schloss den Innovationspreis „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ überreicht. Martin Heininger von der Deutschen Bank Ludwigsburg würdigte in seiner Laudatio das Engagement, den Kindern Geschichte begreifbar zu machen. Der Preis war begehrt, es gab bundesweit 2500 Bewerbungen.
Und so stand das Kinderreich auch im Mittelpunkt des Geschehens. In den eigens eingerichteten Räumen im Schloss durften die kleinen Besucher erleben, wie es einst bei den Königen und Herzögen zuging. Vor zwei Jahren richtete die Schlossverwaltung erste Räume nur für Kinder ein, letztes Jahr wurden sie bereits erweitert. Seit der Eröffnung haben bereits 15 000 große und kleine Leute das Kinderreich besucht.
Auch am Samstag herrschte wieder Hochbetrieb in den Gemächern, die eine Art Miniaturausgabe der „großen“ Räume darstellen. Die Mädchen und Jungen genossen es nicht nur, die Krone aufzusetzen, auf dem Thron Platz zu nehmen und das Blitzlichtgewitter der Eltern über sich ergehen zu lassen. Sie nahmen auch an der noblen Tafel Platz, legten sich ins königliche Prunkbett, staunten über die Atmosphäre im Mini-Hoftheater und wurden im Atelier richtig kreativ.
Im Kinderreich ist dabei erlaubt, was in normalen Museen verboten ist: Anfassen und ausprobieren. Schlossadler Frederico durfte beim Kinderfest ebenfalls nicht fehlen. Auch er freute sich mit über die tolle Auszeichnung und war auch als große Pappmaché-Figur präsent, die von den Kindern mit bunten Federn geschmückt wurde.
Dicht bevölkert waren aber nicht nur die herrschaftlichen Räume, sondern auch die Mitmachstationen im Schlosshof, wo barocke Herrschaften flanierten und für die besondere Atmosphäre sorgten. Am Stand der Ludwigsburger Kreiszeitung konnten die Kinder ihre Zielgenauigkeit beim Armbrustschießen unter Beweis stellen. Den Apfel im Zentrum der Zielscheibe wollte jeder mit den Pfeilattrappen treffen, der Stand war stets dicht umringt.
Gestärkt mit gebackenen Erdäpfeln ging es weiter zum Basteln. Eine PET-Flasche, Korken, viel rote Farbe und etwas Geschick, fertig war das Sparschwein. Warteschlangen gab es auch beim Stand mit den Kindertatoos. Doch damit nicht genug: Über 300 Mitwirkende sorgten außerdem dafür, dass auf der Bühne ein Programmpunkt auf den nächsten folgte, Langeweile hatte einfach keine Chance.
Da tanzten Stars und Sternchen, exotische Rhythmen und Melodien aus dem All erklangen, Turnerinnen sorgten für märchenhafte Momente, es gab viel Spaß mit Clown Theo und die Walzermaus traf den Tangotiger.
Das erste Kinderfest im Ludwigsburger Schloss war in jedem Fall ein Riesenerfolg und so überlegt Schlossverwalter Ulrich Krüger nun, diesen Tag mit Spiel, Spaß und viel Barock zur festen Einrichtung zu machen und eventuell alle zwei Jahre zu veranstalten.
Angelika Baumeister
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil