12. November 2008

Modernisierungsziel Licht im Wintergarten

(sup) – Ältere Häuser geben sich oft äußerst verschlossen. Wenige, meist knapp bemessene Fenster und entsprechend dunkle Räume scheinen sich mit den heutigen Ansprüchen an Wohnlichkeit nicht zu vertragen. Auch die Tatsache, dass vielfach der kleinformatige Schnitt keine großzügige Raumgestaltung zulässt, schreckt potenzielle Käufer ab.

Foto: markilux/solarlux

Wer in den eigenen vier Wänden gerne von viel Tageslicht und ausreichend Platz umgeben ist, kann sich in solchen Objekten kaum das künftige Zuhause vorstellen.
Dabei muss es gar nicht immer das völlig neu errichtete Eigenheim sein, das die Bedürfnisse nach Helligkeit und Transparenz erfüllt: Auch so mancher Altbau kann in eine lichtdurchflutete Wohnoase verwandelt werden – vorausgesetzt, die Eigentümer bzw. Käufer verfügen über den Mut zur Veränderung und über eine kompetente architektonische Beratung mit dem Modernisierungsziel Licht.
Solch eine Modernisierungsmaßnahme fällt nicht selten wesentlich umfassender aus, als es der gängige Begriff „Wintergarten“ zunächst vermuten lässt. Je nach Gebäudeform und Bausubstanz ist vom einfachen Glasanbau bis zu großflächig dimensionierten, architektonisch integrierten Glasfassaden vieles denkbar.
Auf diese Weise kann in einem Haus mit vormals eher düsterem Innenleben sogar eine lichtdurchflutete Wohnraumerweiterung über mehrere Etagen entstehen. Allerdings: Wo viel Licht ist, braucht man Schatten – zumindest an sommerlichen, wolkenlosen Tagen, weil die einfallenden Sonnenstrahlen ansonsten die Räume unter den Glasflächen schnell in eine nicht mehr nutzbare Hitzefalle verwandeln würden.
Ein unverzichtbares Muss für transparentes Wohnen sind deshalb hochwertige Beschattungssysteme, die bei Bedarf schützend vor das Glas gefahren werden. Unter der Bezeichnung „markilux“ gibt es im Fachhandel beispielsweise spezielle Wintergarten-Markisen, die die Sonnenseite eines Hauses selbst bei viel Glas zuverlässig abschirmen. Stabile Stütz- und Leitrohre geben den Markisentüchern auch bei sehr großen Flächen sicheren Halt für alle Beschattungsaufgaben. Es ist empfehlenswert, solch einen Qualitäts-Sonnenschutz von Anfang an in die Umbaupläne mit einzubeziehen. So ist gewährleistet, dass z. B. eine Esstischgruppe im neu gewonnenen Raum tatsächlich ganzjährig nutzbar bleibt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil