28. Februar 2009

Niedrige Heizkosten werden immer wichtiger

Energieeffizient modernisierte Altbauten haben höhere Chancen auf dem Immobilienmarkt. „Wer jetzt sein Haus energetisch auf den neuesten Stand bringt, verbessert eindeutig seine Aussichten bei Mietern oder Käufern“, sagt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg.

Bild: Bruno Feigenbutz

Mehr Transparenz bei den Heizkosten durch den seit Januar für alle Häuser geltenden Energieausweis und die gestiegenen Wohnnebenkosten der letzten Jahre ließen Mieter und Käufer stärker als früher auf die Energieeffizienz achten, so die Leiterin des Landesprogramms.
Die kostenfreie Zukunft Altbau-Beratung unter 08000 12 33 33 gibt Hausbesitzern Tipps zum Einstieg in die Sanierung. Weitere Informationen unter www.zukunftaltbau.de
Seit Januar benötigen alle neu vermieteten oder verkauften Wohngebäude einen Energieausweis. Der Ausweis zeigt Interessenten auf einer Skala von Grün bis Rot die zu erwartende Höhe der Heizkosten. Häuser mit der Warnfarbe Rot werden in Zukunft weniger attraktiv sein als „grüne Gebäude“.
Auch die in den letzten Jahren gestiegenen Heizölpreise verstärken den Trend, niedrige Nebenkosten in den eigenen vier Wänden zu verlangen: Von 2002 bis Anfang dieses Jahres ist der Heizölpreis von 33 Euro für 100 Liter um rund 50 Prozent auf 50 Euro gestiegen. Im Sommer vergangenen Jahres gab es sogar Spitzenpreise von 80 Euro.
„Nach einer energetischen Sanierung fallen nicht nur geringere Heizkosten an, auch der Wohnkomfort in einem gut gedämmten Gebäude steigt“, ergänzt Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Baden Württemberg. „Ein saniertes Gebäude weist deshalb eine hohe Marktfähigkeit am Immobilienmarkt auf. Konkret heißt das: Die Vermietungs- und Verkaufschancen steigen nach einer Sanierung.“
Bausubstanz und Anlagentechnik von runderneuerten Häusern erfüllten dann auch die neuesten gesetzlichen Vorgaben. Voraussetzung für eine zielführende Sanierung sei eine zuvor durchgeführte neutrale Beratung durch einen Experten, so Kienzlen. Die Baumaßnahmen sollten am besten in einem Schritt durchgeführt werden. Nach sorgfältiger Planung könnten sie jedoch auch stufenweise erfolgen.
Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Hauseigentümer unabhängig über den Nutzen energieeffizienter Altbaumodernisierung und über Fördermöglichkeiten. Ziel ist eine qualifizierte Sanierung des Altbaubestandes. Das Programm wird von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) in Karlsruhe umgesetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil