16. Februar 2017

Opposition wirft Merkel in Geheimdienst-Affäre Augenwischerei vor

Berlin (dpa) - Vor ihrer Vernehmung im NSA-Untersuchungsausschuss hat die Opposition Kanzlerin Angela Merkel Täuschung der Öffentlichkeit vorgeworfen. Dabei geht es um den Ausspruch «Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht» aus dem Jahr 2013. Das sei «Augenwischerei» gewesen, sagte die Linken-Obfrau im Gremium, Martina Renner. Merkels Spruch war eine Reaktion auf Berichte, nach denen der US-Geheimdienst NSA auch das Handy der Kanzlerin ausgespäht hat. Später wurde bekannt, dass auch der BND Partnerstaaten ausgespäht hat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
Zeitschriftenvorteil