14. November 2007

Reiseprogramm

1. Tag: Sonntag, 15. 6. 2008.
Anreise: Ludwigsburg – Aachen – Antwerpen.

Frühmorgens fahren Sie mit Sonderbussen von Ludwigsburg, Bärenwiese, Richtung Aachen. Während der Fahrt sind entsprechende Pausen vorgesehen. In Aachen angekommen, nehmen Sie sich Zeit und besichtigen den Dom. Der Aachener Dom ist eines der besterhaltenen Baudenkmäler der Karolingerzeit mit kostbarer Innenausstattung. Er wurde 1978 als erstes deutsches Monument in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Nach dem fakultativen Mittagsessen geht die Fahrt weiter nach Antwerpen. In Antwerpen angekommen, beziehen Sie Ihr Zimmer im 5-Sterne-Luxushotel „Radisson SAS Park Lane“. Bei einem Begrüßungscocktail erfahren Sie von Ihrer Reisebegleitung Einzelheiten zum Programmablauf und haben Gelegenheit erste Eindrücke auszutauschen. Durch die zentrale Lage steht einem abendlichen Altstadtbummel nichts mehr im Wege. Zum Abendessen entführen wir Sie in ein typisch belgisches Restaurant an Antwerpens Fluss, der Schelde, gelegen. Schiffe passieren, während Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen.

> zur Bildergalerie
> zur Bildergalerie
> zur Bildergalerie
> zur Bildergalerie
> zur Bildergalerie
2. Tag: Montag, 16. 5. 2008.
Antwerpen Stadtbesichtigung und Diamantenmuseum; Hafenrundfahrt.

Nach dem Frühstück nehmen Sie Antwerpen mit Ihrer örtlichen Reiseleitung unter die Lupe. Die Hafenstadt ist eine der üppigsten Kunststädte Europas. Dort findet das Barock in der Malerei des Malerfürsten Peter Paul Rubens seinen Höhepunkt. Der Reichtum der Handelsstadt spiegelt sich in den prächtigen Stadtpalästen und Kirchen wider. Auch wenn das Goldene Zeitalter vorbei ist, Weltspitze bleibt Antwerpen im Diamantenhandel. Rund 80 Prozent der Rohdiamanten werden über die Börsen im Diamantenviertel gehandelt. Bei einer Stadtbesichtigung kommen Sie am Judenviertel vorbei und lernen bei einer Führung das Rubenshaus kennen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen besichtigen Sie das Diamantenmuseum. Es ist wohl das einzige
Museum, in dem es möglich ist, den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Das Museum zeigt vier Jahrhunderte Tradition von Diamantenhandel und Diamantenverarbeitung. Ein faszinierendes Erlebnis ist sicher die ca. 2½-stündige Rundfahrt
durch den Hafen, zu der wir Sie am Nachmittag einladen. Der Hafen von Antwerpen ist der zweitgrößte der Welt und gibt der Stadt nicht nur ihren Wohlstand, sondern auch das kosmopolitische Gefühl, die farbige und festliche Atmosphäre. Der Hafen, etwa
15000 Hektar groß, hat den beneidenswerten Ruf, einer der schnellsten Häfen der Welt zu sein. Nach dem gemeinsamen Abendessen haben Sie die wunderbare Gelegenheit, die nahe gelegene Altstadt, in der sich eine Vielzahl von vorzüglichen
Restaurants tummeln, zu erkunden.


3. Tag: Dienstag, 17. 5. 2008.
Brügge – die flandrische Schöne mit Grachtenfahrt.

Heute laden wir Sie zu einem Ausflug nach Brügge, dem „Venedig des Nordens“, ein. Nirgendwo erscheint das Mittelalter so lebendig wie an den Brücken und Kanälen von Brügge. Die kleinen Gassen, Patrizierhäuser und Fassaden sind Zeugen einer einst blühenden mittelalterlichen Stadt. Die Museen und Kirchen voller Kunstschätze lassen die reichhaltige Vergangenheit immer wieder aufs Neue erwachen. Ein örtlicher Reiseleiter führt Sie bei einer Stadtbesichtigung entlang des Minnewaters, durch den Beginenhof, über den Walplein und das Bäderviertel zur Liebfrauenkirche, in der Sie unter anderem die marmorne Madonna von Michelangelo sowie die Gräber von Karl dem Kühnen und Maria
von Burgund besichtigen können. Höhepunkte des Aufenthaltes: Besichtigungen des Burgplatzes mit der Hl.-Blut-Basilika und des Marktplatzes mit dem Stadtturm Belfried. Gelegenheit zu einem Mittagessen. Anschließend laden wir Sie zu einer Grachtenfahrt ein. Hierbei erleben Sie die Schönheit dieser Stadt von der Wasserseite. Am Nachmittag Rückfahrt nach Antwerpen. Gemeinsames Abendessen. Freizeit.


4. Tag: Mittwoch, 18. 5. 2008.
Europastadt Brüssel.

Heute besuchen Sie das benachbarte Brüssel. Brüssel präsentiert sich abwechslungsreich: Europaparlament, barocke Paläste, Atomium und Grand’ Place, umgeben von modernen Verwaltungsbauten, den alten Zunfthäusern und eleganten Boulevards prägen das Stadtbild. Bei einer Stadtbesichtigung am Vormittag lernen Sie die Verwaltungshauptstadt Europas genauer kennen. Die tausendjährige Geschichte hat ihre vielfältigen Spuren hinterlassen. Sie sehen unter anderem das historische und das moderne Brüssel, den Großen Markt mit seinen prachtvollen Zunfthäusern und dem filigranen Turm des gotischen Rathauses, das Meneken Pis, Palais d’Egmont und auch das Atomium. Nach dem gemeinsamen Mittagessen setzen Sie das kulinarische Leben fort: Zuerst besuchen Sie eine typische belgische Bierbrauerei und lassen sich erklären, wie das belgische Bier seinen berühmten Geschmack erlangt. Einer kleinen Bierprobe entkommen Sie hierbei natürlich auch nicht. Bei einem Chocolatier erfahren Sie anschließend aus erster Hand, wie Pralinen zu Pralinen werden. Natürlich darf auch gekostet werden. Rückfahrt nach Antwerpen am späten Nachmittag. Freizeit bis zum gemeinsamen Abendessen.


5. Tag: Donnerstag, 19. 5. 2008.
Ausflug nach Gent mit Grachtenfahrt.

Am heutigen Tag besuchen Sie die alte Hansestadt Gent. Von der aufblühenden Brabanter Gotik über das Barock bis zum Eklektizismus und Jugendstil bietet kaum eine andere Stadt ein faszinierenderes Feuerwerk der Architektur wie die Stadt Kaiser Karls.
Und noch immer spürt man auf Schritt und Tritt die versteinerte Macht des Herrschers, der seine eigene Heimatstadt besiegte. Bei einer Stadtbesichtigung erfahren Sie Wissenswertes aus der Geschichte Gents und sehen sich den imposanten Dom an, der Gent so berühmt machte. Vorbei an der St.-Niklaas-Kirche, der St.-Baafs-Kathedrale und dem Belfried kommen Sie zur imposanten Burg Gravensteen. Nach einer Besichtigung geht es wasserwärts. Bei einer Grachtenfahrt sehen Sie die Altstadt Gents von ihrer schönsten Seite. Anschließend haben Sie Freizeit in Gent. Genießen Sie diese kleine charmante Stadt auf eigene Faust. Gegen Nachmittag geht es zurück nach Antwerpen. Am Abend laden wir Sie zu einem Abschiedsessen mit Musik in ein typisches Restaurant in Antwerpen ein, das von Einheimischen sehr geschätzt wird.


6. Tag: Freitag, 20. 6. 2008.
Rückreise Antwerpen – Luxemburg – Ludwigsburg.

Heute heißt es Abschied nehmen von Flandern. Zunächst geht es nach Luxemburg. Dort legen wir eine Pause ein und schauen
uns die Stadt etwas genauer an. Bei einer Stadtführung im „Gibraltar des Nordens“ lassen sich auf engstem Raum 1000 Jahre Geschichte entdecken. Sei es in den schmalen Gassen der Altstadt, in den dunklen Gängen der Kasematten oder der Unterstadt (Grund). Bekannt ist Luxemburg inzwischen als Bankenmetropole. So schossen in den letzten Jahrzehnten die gläsernen Bankpaläste wie Pilze am Rande des historischen Zentrums
aus dem Boden. Nach dem fakultativen Mittagessen in Luxemburg geht die Fahrt weiter Richtung Ludwigsburg.

Programmänderungen vorbehalten.
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil