10. Oktober 2008

Unauffällige Technik und sinnliches Design

(djd/pt) – Unübersehbar hat der Wellnesstrend die deutschen Badezimmer erobert. Sie dienen längst nicht mehr nur der Reinigung und Pflege, sondern sind Ruhe- und Erholungsraum, in dem Körper und Seele die Hektik des Alltags hinter sich lassen.

Bild: djd/Geberit

Entsprechend gewachsen sind die Ansprüche an das Baddesign und die technische Ausstattung. Die Technik versteckt sich heute hinter Wänden und verrichtet ihre Dienste unauffällig, leise und vor allem unsichtbar. Moderne Unterputz-Spülkästen, wie sie zum Beispiels der Sanitärtechnik-Hersteller Geberit anbietet, kommen mit geringer Einbautiefe aus.
Bei den Betätigungsplatten der Spülkästen ist eine wassersparende Dosierfunktion mit zwei Tasten oder Spül-Stopp-Taste selbstverständlich. Sie werden sogar selbst zum Designobjekt, das sich der Gestaltungslinie der Badwelt perfekt anpasst. Die Betätigungsplatten stehen häufig schon in unterschiedlichsten Materialien, wie Glas-, Stein- und Metalloberflächen, zur Verfügung. Darüber hinaus können sie oft auch nach Vorlagen des Kunden oder Innenarchitekten individuell gestaltet werden. Selbst Fotos, Schrift oder Logos sind machbar, solange sie keine Markenrechte verletzen.
Auf diese Weise wird es noch einfacher, ein durchgängig gestaltetes Ambiente im Badezimmer zu verwirklichen. Im Trend liegen gedämpfte Steintöne in Anthrazit- und zarten Grautönen. Andererseits finden natürliche Farben mit hellen Natur- und Holztönen sowie kräftige Holzmaserungen und stark marmorierte Steinverkleidungen immer mehr Liebhaber.
Passend zu anspruchsvoller Badkeramik gibt es ein vielfältiges Design bei den Wasserarmaturen. In der Dusche sorgen neben Schwall-, Regen- und Massagebrausen auch bodenebene Duschrinnen und Abläufe in verschiedenen Designs für sinnliche Erlebnisse. Bade- und Duftzutaten machen das Wellnessgefühl schließlich perfekt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil