09. Juni 2009

Untitled (Plan for Victory)



Elodie Pong, geb. 1966 in Boston,
lebt und arbeitet in Zürich.

Hinter dem Gefallenendenkmal am Arsenalplatz rollt auf einer Hauswand des Staatsarchivs Baden-Württemberg mit tosendem Lärm eine Lawine über einen Berg hinweg. Auf  ihrem zerstörerischen Weg ins Tal radiert sie den pinkfarbenen, in den Schnee geschriebenen Satz „Plan for Victory“ aus. Wie eine ganze Reihe von Arbeiten der Videokünstlerin Elodie Pong erzählt auch diese vom Scheitern und dem Ende eines Vorhabens. Gemeint sein könnte in diesem Video der lang gehegte Traum der Menschheit vom Sieg über die Natur. Da Pong jedoch diese Arbeit für die ehemalige Garnisonstadt Ludwigsburg ausgewählt hat und sie in großer Nähe zu einem Denkmal präsentiert, das an die Vergeblichkeit und Tragik von Siegesplänen erinnert, soll die Aussage wohl ausdrücklich politisch verstanden werden.
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

Zeitschriftenvorteil