22. Oktober 2008

Vergleich: Beheizungsstruktur Deutschlands

Laut Auskunft des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) werden in Deutschland wiederum mehr Wohnungen mit Erdgas warm: Gegenüber den Vorjahren stieg der Marktanteil 2007 weiter auf nunmehr 48,3 Prozent.

Bild: BDEW

Andere fossile Energieträger wie beispielsweise Heizöl verloren weiter an Bedeutung: In etwa jeder dritten Wohnung (30,3 Prozent) wird der Brennstoff genutzt. Kohle kommt in nur noch drei Prozent der Haushalte zum Einsatz.
Gegenüber Kohle und Heizöl stößt Erdgas bei der Verbrennung die geringste Menge Kohlendioxid aus. Daher ist laut Aussage des BDEW der Austausch veralteter Öl- und Kohleöfen durch Gas-Brennwertgeräte zu empfehlen.
Zudem lohnt sich ein Wechsel finanziell, da moderne Gerätetechnik den Energieverbrauch merklich senkt. Noch energiesparender ist die zusätzliche Einbindung einer Solarwärmeanlage zur Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung.
Der Anteil von Stromheizungen stieg leicht auf 5,9 Prozent. Auch in Zukunft rechnet der BDEW mit einem weiteren Anstieg der Erdgasbeheizung in Deutschland.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil