22. Oktober 2008

Viele Säulen wackeln

Ängste zu schüren ist ebenso falsch, wie fatalistisch den Kopf in den Sand zu stecken. Aber es ist leider so: Ausgelöst durch Bankenbeben und Finanzkrise wackeln selbst sicher geglaubte Säulen der privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge.

Das einzige (Wert-)Papier, das nicht „verbrannt“ werden kann, ist das Papier des Grundbuches. Eigentum, das hier eingetragen wurde, lässt heute ruhig schlafen und sichert morgen den sorgenfreien Lebensabend.
Die eigene Immobilie als Kapitalanlage schien in Vergessenheit geraten zu sein und hätten noch vor einem halben Jahr bei vielen Anlegern nur ein mitleidiges Lächeln hervorgerufen. Doch der Wind hat sich gedreht.
Dass Immobilienbesitz wieder verstärkt „in“ ist, registriert Oliver Böhler, Vertriebsleiter der Fermo-Massivhaus AG, schon seit einigen Wochen. Heute kommt es sogar vor, dass Bauherren noch vor dem ersten Spatenstich von sich aus Vorauszahlungen leisten möchten, um das Risiko „Papier“ gegen etwas massiv Sicheres einzutauschen.
„Für uns als Massivhausbauer Ist die jetzige Situation weder ein Grund zur Schadenfreude noch zum Händereiben in Erwartung finanziell „gebrannter Kinder, die schnellstens in Sachwerte umschichten wollen“ unterstreicht Böhler. Sicherheitsbewusste Anleger, die ihre Investition ansehen, anfassen und von deren Wertsteigerung profitieren wollen, habe es schon immer gegeben. Ihnen bietet der Massivhausbauer aus Murr Komplettlösungen.
Das beginnt mit dem eigenen Grundstück-Service, der baureife Grundstücke bevorratet; geht über Projekte, die sich im Rohbau befinden bis hin zu fast bezugsfertigen exklusiven Maisonettewohnungen.
Der Investor hat keinen Verwaltungsaufwand, kann einen Hausmeister-Service nutzen und sich auf den firmeneigenen Fermo-Kundendienst verlassen. Die Projekte selbst sind alle ruhig und verkehrsgünstig gelegen und überzeugen mit ihrem hohen Ausstattungsniveau selbst anspruchsvolle Mieter.
Über schlaflose Nächte und die Zukunft müssen sich Immobilieninvestoren keine Sorgen machen, da der Bedarf an Wohnraum im Mittleren Neckarraum kontinuierlich bis 2020 wachsen wird, und zwar aus drei Gründen.
Erstens wird die Zuwanderungsrate in die Region weiter steigen; zweitens werden immer mehr Single-Haushalte gegründet und drittens beansprucht jeder Deutsche eine immer größere Wohnfläche. Außerdem genießen Immobilienbesitzer Renditen und Wertsteigerungen, die Ihnen auch im Alter ein sicheres Einkommen bescheren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
UMFRAGE
Kanzlerkandidaten

In der SPD tobt die Debatte über den Kanzlerkandidaten. Wer sollte aus Ihrer Sicht Amtsinhaberin Angela Merkel herausfordern?

UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil