10. Oktober 2008

Wohlfühlklima mit Pellets haben

Angesichts der aktuellen Energiepreisentwicklung stellen sich immer mehr Eigenheimbesitzer die Frage: „Auf welchen Brennstoff kann ich langfristig setzen? Was bleibt sicher und bezahlbar?“ Unter diesem Aspekt ist ein Kachelofen, der mit Stückholz oder Pellets befeuert wird, eine gute Wahl.

Bild: akz

Zum Thema Sicherheit steht so viel fest: Eine natürliche Energiequelle wie das heimische Holz, das praktisch „vor der Haustür“ reichlich nachwächst und seit Jahrtausenden zum Heizen genutzt wird, ohne Schäden in Umwelt und Klima zu hinterlassen, ist auch in Zukunft eine gute Wahl.
Bisher werden in Deutschland nach Angaben des Bundesumweltministeriums etwa zwei Drittel des jährlichen Zuwachses in den Wäldern für die Fertigung von Möbeln, Bauholz, Papier und Brennholz genutzt.
Der Energieträger Holz erfüllt damit die Anforderungen der Nachhaltigkeit. Das heißt: Es wird maximal so viel aus den Waldvorräten entnommen, wie auch wieder nachwachsen kann.
Was die wirtschaftliche Seite betrifft, so gibt es bei den Preisen für die fossilen Energieträger Öl und Gas seit Jahren nur noch einen Trend, nämlich steil bergauf. Bereits Ende Juni wurde die Schwelle von 140 Dollar für ein Barrel (159 Liter) Rohöl geknackt, und die Gaspreise ziehen nach. Dagegen sind die Preise für Pellets langfristig weitgehend stabil geblieben.
Im Mai 2008 lagen sie nach Mitteilung des Deutschen Energie-Pellet-Verbandes e. V. (DEPV) bei 177,67 Euro/Tonne (Preis inkl. MwSt. für die Abnahme von sechs Tonnen Pellets in einem Umkreis von 100 bis 120 km inkl. sämtlicher Nebenkosten) und damit ganze 4 % über dem Niveau vom Mai 2004. Hier macht sich auch ein weiterer Pluspunkt bemerkbar: Der Mehrwertsteuersatz für Holz und Pellets liegt bei 7 %.
Zwar haben von Hand gesetzte Kachelöfen ihren Preis. Gleichwohl sind sie im wahrsten Sinne des Wortes preiswert. Unter dem Ratgeber-Thema „Bauen und Wohnen“ schrieb die Bausparkasse Schwäbisch Hall im Oktober 2006: „Wie intensiv die Verbrennungstechnik weiterentwickelt wurde, zeigt das Beispiel Kachelöfen. Die Öfen der neuen Generation sind Hightech-Geräte. Eine optimierte Brennraumkonstruktion, die ausgefeilte Führung des Luftstroms sowie elektronische Regelungen ermöglichen niedrige Emissionswerte, hohes Speichervermögen und exzellente Wirkungsgrade.“
Die Bausparkasse spekulierte in Anbetracht der „wahrscheinlichen Preissteigerungen bei Öl und Gas“ bereits damals, „dass dem Heizen mit Holz bald schon nicht nur in ökologischer, sondern auch in ökonomischer Hinsicht die Zukunft gehört.“ akz

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Anzeige
Digitale Beilage
UMFRAGE
Smartphones

Sollen Smartphones in Schulen verboten werden?

Zeitschriftenvorteil