Ludwigsburg | 07. Januar 2017

Schönheit des Makels: Shabby-Chic

Abgestoßene Kanten, gerissener Lack, verblasste Farben: Wenn ein Möbelstück nicht mehr ganz so frisch aussah, landete es früher in der Regel auf dem Sperrmüll. Heute gibt es viele, die gezielt nach solchen Tischen, Kommoden, Schränken, Vasen, Bilderrahmen und anderen Möbelstücken und Wohnaccessoires suchen, um damit ihr Zuhause einzurichten. Shabby-Chic – zu deutsch schäbiger Schick – heißt dieser Trend, der seit knapp zehn Jahren in Deutschland populär ist.

Der Shabby-Stil soll bewusst die Gebrauchsspuren zeigen, als Zeichen, dass das Stück eine Geschichte hat.Foto: Westend61/Jo Kirchherr/dpa
Der Shabby-Stil soll bewusst die Gebrauchsspuren zeigen, als Zeichen, dass das Stück eine Geschichte hat.Foto: Westend61/Jo Kirchherr/dpa
Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Chick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM/dpa
Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Chick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM/dpa

Anders als in den 1980er und 1990er Jahren steht beim Shabby-Chic nicht die optische Makellosigkeit eines Möbelstücks im Mittelpunkt. Im Gegenteil: „Shabby-Chic zelebriert das Unperfekte“, sagt die Trendforscherin Gabriela Kaiser aus Landsberg am Lech. „Dinge mit Macken, Kratzern, angestoßenen Ecken oder abgeschrubbten, ungleichmäßigen Oberflächen haben keinen Makel: Sie haben Charakter.“

Dass sich im Shabby-Chic das ästhetische Empfinden so radikal umkehrt, erklärt Kaiser mit einer zunehmenden Sehnsucht nach der sprichwörtlich guten alten Zeit: Das Streben nach Perfektion habe die Wohnwelt damals so futuristisch und aalglatt wirken lassen, dass sie ungemütlich, ja fast schon unmenschlich gewirkt habe, sagt die Trendforscherin.

Der „schäbige Look“ setzt hingegen auf das Gefühl von Behaglichkeit. Natürlich und rustikal wirkende Stoffe und Materialien wie Leinen, Baumwolle, Felle und Wolle tragen dazu ebenso bei wie Holz, Zink, grobes Porzellan oder Glas. „Der Stil hat sich in Anlehnung an den englischen Landhausstil entwickelt“, so Einrichtungsberaterin Katharina Semling aus Oldenburg. „Statt teure viktorianische Möbel zu kaufen, haben sich die Leute Schätzchen vom Flohmarkt zugelegt. Oft wurden auch alte Fundstücke weiß gestrichen und alte Stühle aufgearbeitet.“ So greift der Shabby-Look Elemente des viktorianischen Stils, Neobarock oder Rokoko auf.

Doch nicht immer ist das, was alt aussieht, auch alt. Und nicht alles, was schäbig aussieht, auch Shabby-Chic. Wie zum Beispiel abgeranzte Möbel aus den 1980er Jahren. „Die sind nicht kultig, sondern nur hässlich“, findet Ursula Geismann, Trendanalystin beim Verband der Deutschen Möbelindustrie in Bad Honnef bei Bonn. Auch für Ware, die industriell auf alt und schäbig getrimmt wird, hat sie nicht viel übrig: Bei dieser werde eine Historie nur vorgetäuscht. „Ich finde es komisch, etwas Neues zu kaufen, das auf alt gemacht ist“, sagt Geismann. Auch hätten diese Dinge im Gegensatz zu echten Antiquitäten nichts mit Recycling und der Schonung von Ressourcen zu tun. „Das Ganze steht im krassen Gegensatz zur Intention des Shabby-Looks: der Sehnsucht nach Authentizität, echten Materialien und einer eigenen Geschichte“, resümiert die Trendanalystin.

Wer sich stilsicher im Shabby-Stil einrichten will, sollte nichts vom Fließband kaufen. Neben persönlichen Erbstücken lassen sich auf dem Dachboden und bei Haushaltsauflösungen, in Antiquitätengeschäften oder auf dem Flohmarkt manche Schätze heben, die nicht nur nach Geschichte aussehen, sondern in der Regel auch eine haben. Ob Küchenbuffets, Kommoden und Schränke aus Weichholz, gepolsterte Ohrensessel und Chaiselongues, Badewannen mit Löwenfüßen und hängende Spülkästen mit Kette oder Sammeltassen, Einmachgläser und Kristallvasen: Erlaubt ist, was gefällt. „Shabby-Look passt in jeden Raum“, sagt Geismann.

Die Farbe ist dabei das verbindende Element im Shabby-Chic. Weiß, Beige und Creme gelten als Grundfarben. Akzente setzen mattes Grau und blasse Pastelltöne wie Mint oder Rosé. Wer seine Möbel selbst im Shabby-Stil gestalten will, sollte zu Farben greifen, bei denen die Grundierung schon enthalten ist, rät Wohnberaterin Semling. „Sie sind zwar teurer, aber das Geld lohnt sich. Man muss nur die Farbe auftragen und abwischen – und ist in einem Nachmittag fertig.“

Damit der Shabby-Chic das Wohnzimmer nicht in eine Zuckerbäckerei voller Pastellwolken verwandelt, empfiehlt die Wohnexpertin, die Zimmer nicht zu überfrachten. Freiraum, klare Formen und Strukturen helfen dabei ebenso wie einzelne moderne Stücke. „Ein Tisch mit glatter, weißer Oberfläche oder eine neongelbe Vase können hier erfrischend wirken.“

Umgekehrt können aber auch schon wenige dekorative Elemente wie alte Dosen in der Küche, getrocknete Blumen in einer Kristallschale im Esszimmer, ein zum Beistelltisch umfunktionierter Koffer oder handgestickte Kissenbezüge aus Großmutters Zeiten auf dem Sofa einer modern eingerichteten Wohnung ein Gefühl von Behaglichkeit verleihen. „Der Kontrast zum modernen Wohnbereich macht solche Einzelstücke zu echten Hinguckern“, sagt Trendforscherin Kaiser.

Melanie Öhlenbach
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
powered by immowelt.de – Willkommen zu Hause

Immobiliensuche

Jetzt Immobilien finden!

Was suchen Sie? Wo suchen Sie?

Suchanzeige aufgeben

Veröffentlichen Sie Ihre Anforderungen als Suchanzeige zum Kauf oder zur Miete und lassen Sie sich finden

Angebote per E-Mail erhalten

Lassen Sie sich automatisch über neue Immobilienangebote mit Ihren persönlichen Suchkriterien informieren

Mein Ort
Wählen Sie Ihren Ort
GerlingenDitzingenKorntal-MünchingenHemmingenSchwieberdingenEberdingenVaihingen an der EnzMöglingenLudwigsburgAspergKornwestheimRemseck am NeckarMarkgröningenOberriexingenSersheimTammFreiberg am NeckarBenningenMarbach am NeckarErdmannhausenAffalterbachSteinheim an der MurrMurrPleidelsheimIngersheimBietigheim-BissingenSachsenheimFreudentalLöchgauBesigheimHessigheimMundelsheimGroßbottwarOberstenfeldPrevorstGemmrigheimWalheimErligheimBönnigheimKirchheim am NeckarOttmarsheim
Nachrichten und mehr aus Ihrer Region!
Abfallentsorgung-Quiz
Anzeige