Nach Absatz-Einbruch
20. Mai 2017

Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt

Das Geschäft in China ist wieder auf dem Weg «zurück zur Normalität»: Nach einem mit Absatzeinbußen einhergehenden Streit mit Vertragshändlern hat Audi nun eine Vereinbarung unterzeichnet.

Audi-Logo
Der Absatz von Audi war in China in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen. Foto: Marijan Murat
dpanitf3

Peking (dpa) - Audi hat nach eigenen Angaben den belastenden Konflikt mit seinen Händlern in China gelöst. «Der Streit ist beigelegt», sagte Vertriebschef Dietmar Voggenreiter in Peking. Eine Vereinbarung mit «Eckpfeilern», wie die künftige Zusammenarbeit aussehen soll, sei unterzeichnet worden.

Der Absatz der VW-Tochter war auf ihrem wichtigsten Markt in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen, weil viele der 450 Vertragshändler wegen eines angekündigten Strategiewechsels des Autobauers bei den Verkäufen auf die Bremse getreten waren.

Damit protestierten sie dagegen, dass Audi neben seinem bisherigen chinesischen Partner FAW künftig auch mit dem SAIC-Konzern zusammenarbeiten will. Die Händler sollen durch die Partnerschaft mit SAIC neue Konkurrenz gefürchtet haben, die möglicherweise durch ein zweites Händlernetz entstanden wäre.

Laut der nun getroffenen Vereinbarung werde es jedoch auch mit SAIC an Bord nur ein Händler- und Vertriebsnetz geben. Das habe Audi laut Voggenreiter ohnehin angestrebt, weil davon alle Seiten profitieren würden. Nach Beilegung des Streits sei das Geschäft nun wieder auf dem Weg «zurück zur Normalität»​. Für das zweite Halbjahr erwartete Voggenreiter «eine schnelle Erholung des Absatzes»​.

Finanzberichte von Audi

Informationen zu Dietmar Voggenreiter

Weitere Artikel aus diesem Ressort