Zeitung in der Schule
Ludwigsburg | 21. März 2017

mit Peter Widmaier: Lehrer, Rektor und Freizeitmusiker

Vor über 20 Jahren begann der 50-jährige Peter Widmeier seine Laufbahn als Lehrer an der Justinus-Kerner-Schule. In seiner Freizeit spielt er Gitarre und ist Mitglied der JKS-Lehrerband. Seit 2015 ist er Rektor. Vier Schüler der Klasse 10c wollen es nun genau wissen: Wer oder was ist die neue Justinus-Kerner-Schule? Sie führen ein Gespräch mit Peter Widmeier, den Rektor der Schule.

Warum wurden die beiden Schulen zusammengelegt?

Peter Widmeier: Die Schulemp-

fehlung für weiterführende Schulen wurde abgeschafft und so besuchen immer weniger Schüler die Werkrealschule.

Finden sie die Zusammenlegung gut? Wenn ja, warum denken sie so?

Ich finde die Zusammenlegung gut, weil wir jetzt eine Gemeinschaft sind. Außerdem stärkt es das Gemeinschaftsgefühl.

Was halten Sie von Gemeinschaftsschulen?

Ich finde Gemeinschaftsschulen gut, da sie das Gemeinschaftsgefühl stärken und sich kein Schüler benachteiligt fühlen muss.

Sicherlich haben Sie schon Pläne für die Zukunft unserer Schule?

Es wird auf jeden Fall eine neue Sporthalle errichtet werden. Wann steht bis jetzt jedoch nicht fest.

Wie bringen Sie die Verwaltung zweier Schulstandorte unter einen Hut?

Das geht mit dem Fahrrad sehr gut und so mach ich das auch.

Wollten Sie schon immer Rektor werden?

Nein, es hat sich so ergeben. Es war Zufall.

Wie kamen sie dazu, Lehrer zu werden?

Mir war schon früh klar, was ich schon immer werden wollte, weil ich selbst gute Lehrer und ein gutes Schulleben hatte.

Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich habe Kunst, Deutsch und Gemeinschaftskunde studiert, unterrichte aber hauptsächlich Informatik und Mathematik.

In welchen Klassen unterrichten Sie?

Ich bin in den Klassenstufen sieben bis neun tätig.

Haben sie Erfahrungen an anderen Schulen sammeln können?

Nur teilweise, da ich eigentlich die meiste Zeit in der Justinus-Kerner Schule war.

Wie war ihr erster Eindruck, als Sie in diese Schule kamen?

Mein erster Eindruck war eigentlich sehr positiv, mit dem Kollegium klappte es auf Anhieb gut und das tut es bis jetzt immer noch. Mit den Schülern lief es auch relativ gut. Am Anfang gab es natürlich ein paar Störenfriede, aber wo gibt es die nicht.

Serdar Aydin, Haris Zahovic, Flamur Salijaj, Rasit Alp Kutlu

Weitere Artikel aus diesem Ressort