Turnen
Ludwigsburg | 16. Februar 2017

Routiniers lassen Nachwuchs den Vortritt

Personelle Veränderungen prägen Ligavorbereitungen – MTV Ludwigsburg will um vordere Plätze in der Oberliga und Bezirksliga Nord mitmischen

Simon Alt geht für den MTV Ludwigsburg an die Geräte. Foto: Baumann
Simon Alt geht für den MTV Ludwigsburg an die Geräte. Foto: Baumann

Am Wochenende starten die vier Geräteturnmannschaften aus der Region in die neue Ligasaison. Die beiden Mannschaften des MTV Ludwigsburg wollen um die vorderen Plätze in der Oberliga und Bezirksliga Nord mitmischen, die beiden Wettkampfgemeinschaften aus Murr und Erdmannhausen sowie Ingersheim und Sersheim wollen den Abstieg vermeiden.

Die Oberligasaison 2017 beginnt für den MTV Ludwigsburg I am Samstag (15 Uhr) beim Aufsteiger TV Wetzgau. Trotz Personalproblemen rechnet Trainer Martin Hecht fest mit einem Sieg seiner Mannschaft: „Der erste Wettkampf der Saison ist immer schwierig, wir wissen noch nicht genau, wo wir stehen. Wenn alles einigermaßen normal läuft, werden wir den Wettkampf aber gewinnen.“

Beim Auftakt fehlen werden Jonathan Kriegelstein (Studium) und Sebastian Schreiner (Beruf). Für Mannschaftsführer Philipp Straub ist die Saison nach einem Kreuzbandriss vor zwei Wochen bereits beendet, bevor sie überhaupt begonnen hat. Beruflich bedingt muss Hecht auf Michael Schlumberger verzichten. Dafür wird Luca Pollin die Mannschaft wieder unterstützen, nachdem er im Vorjahr aufgrund einer langwierigen Handgelenksverletzung passen musste. Maurice Dumrose wird nach überstandenem Kreuzbandriss ebenfalls zumindest an zwei Geräten ins Team zurückkehren. „So haben wir unser Leistungsniveau im Vergleich zur letzten Saison halten können“, resultiert Hecht die Personallage.

Ziel ist Platz unter den ersten drei

Ohne Schlumberger verlagern sich die Einsätze mehr auf die jüngeren Turner in der Mannschaft. Simon Alt und Robert Fuchs werden an fünf bis sechs Geräten turnen, Maximilian Lang an vier bis fünf. Routinier Marcel Straub wird ebenfalls auf vier bis fünf Einsätze pro Wettkampf turnen, lässt aber gern den jüngeren Turnern den Vortritt. Ralf Schober wird vor allem an den Ringen für Punkte für die Barockstädter sorgen.

Die Ludwigsburger Riege möchte einen der vorderen drei Plätze erreichen. „Ob das gelingt, hängt vom Personal ab“, sagt Hecht und fügt hinzu, dass „wir in Bestbesetzung gegen alle Mannschaften gewinnen können, mit Ausnahme von Straubenhardt und Vorarlberg“.

Für die zweite Mannschaft des MTV geht es in der Bezirksliga Nord ebenfalls am Samstag los. Nachdem im Vorjahr das Ligafinale als Tabellenerster erreicht wurde, möchte die mit vielen Nachwuchsturnern gespickte Riege wieder um die vorderen beiden Plätze turnen. „Ich sehe uns zusammen mit der TSG Backnang II auf Augenhöhe, wir wollen zum Ligafinale, alles andere ist Bonus“, gibt Hecht, der ebenfalls als Turner an den Start gehen wird, die Marschrichtung vor. Ein erster Schritt soll gleich am Samstag (15 Uhr) beim TSV Waldenbuch gelingen. „Wir wollen gewinnen und gut in die Runde starten“, gibt sich Hecht optimistisch.

Mit lediglich sechs Turnern startet die WKG Murr/Erdmannhausen in die Saison. Deshalb hat Trainer Frank Sammet nur ein Ziel im Sinn: „Wir wollen den Klassenerhalt schaffen, mehr ist dieses Jahr nicht drin.“ Mit Luca Lau rückt ein Turner aus der zweiten Mannschaft nach, Karim El Azzazy und Deniz Bulut können nach ihren Verletzungen noch nicht wieder alle Geräte turnen. Erster Gegner am Sonntag (15 Uhr) in Erdmannhausen wird Aufsteiger MTV Stuttgart II sein. „Wir sind auf Augenhöhe mit den jungen Turnern aus dem Leistungszentrum in Bad Cannstatt“, glaubt Sammet. Ebenfalls vor einer schwierigen Saison steht die TG Ingersheim/Sersheim, die nach zwei Jahren in der Bezirksliga Mitte zurück in der Nord-Staffel ist. Erster Gegner am Sonntag um 14.30 Uhr in Sersheim ist die WTG Heckengäu II.

von patrick nägele
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige