Logo

Börse in Frankfurt

Dax legt weiter zu: 12.000 Punkte im Visier

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag nach Anlaufschwierigkeiten an seine moderaten Vortagsgewinne angeknüpft. Im Handelsverlauf fehlten ihm zeitweise weniger als 40 Punkte bis zur viel beachteten 12.000-Punkte-Marke, die er vergangene Woche erstmals seit Oktober wieder geknackt hatte.

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Zum Schluss notierte der deutsche Leitindex noch 0,25 Prozent im Plus bei 11.935,20 Punkten. Der Index der mittelgroßen Werte MDax gewann letztlich 0,34 Prozent auf 25.250,52 Punkte.

Die Einigung von Großbritannien und der EU auf eine längere Frist für den Brexit ließ die Anleger weitgehend kalt. «Nicht zum ersten Mal in Sachen Brexit fragt man sich 'und jetzt?', und wie so häufig gibt es hierauf leider keine klaren Antworten», kommentierte Analyst Manuel Andersch von der BayernLB.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,31 Prozent fester bei 3435,34 Zählern aus dem Handel. Auch der französische Cac 40 legte zu, während der Londoner FTSE 100 kaum von der Stelle kam. Ähnlich lethargisch präsentierte sich der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss.

Im Dax eroberte Lufthansa mit einem Kursplus von über drei Prozent den Spitzenplatz. Hier merkten Börsianer an, dass es die Aktie nach einigen Wochen Abstinenz wieder über die 200-Tage-Linie geschafft habe, die bei Investoren als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Papiere europäischer Fluggesellschaften waren am Donnerstag allgemein gefragt. Wie es hieß, sorgte hier der verschobene Brexit für etwas Entspannung.

Freundlich zu ging es auch im Finanzsektor bei den möglichen Fusionskandidaten Deutsche Bank und Commerzbank zu: Deren Papiere schlossen knapp drei beziehungsweise mehr als drei Prozent höher.

Im MDax verloren die zuletzt gut gelaufenen Aktien des Autozulieferers Hella knapp 0,3 Prozent. Sie zollten damit Aussagen der Unternehmensführung Tribut, wonach das Geschäftsumfeld mit Blick nach vorn «sehr herausfordernd» sei. Die nach Zahlen zeitweise starken Titel des Verpackungsherstellers Gerresheimer rührten sich letztlich kaum vom Fleck. Sie behaupteten sich aber knapp über der zuletzt umkämpften Marke von 70 Euro.

Weitere größere Kursbewegungen waren durch Analysen getrieben. Für Siltronic ging es am MDax-Ende um fast viereinhalb Prozent bergab. Zu den Titeln des Waferherstellers äußerten sich nun nach der Gewinnwarnung vom Vortag zahlreiche Analysten negativer. Aurubis-Aktien rutschten ebenfalls um mehr als vier Prozent ab. Die Aktie des Kupferkonzerns wurde von der US-Bank Goldman Sachs zum Verkauf empfohlen.

Im Nebenwerte-Index SDax dagegen profitierte Hapag-Lloyd mit gut zwei Prozent plus von einer Hochstufung auf «Outperform» durch das Investmenthaus Mainfirst. Die Aktien des Hamburger Hafenkonzerns HHLA legten um knapp zwei Prozent zu. Händler ergänzten, der aufgeschobene Brexit sei auch für die Schifffahrtswerte eine vorläufig beruhigende Nachricht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,07 Prozent am Vortag auf minus 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 143,06 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,15 Prozent auf 165,58 Punkte.

Der Euro notierte bei 1,1260 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1264 (Mittwoch: 1,1279) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8878 (0,8866) Euro gekostet.