1. Startseite
  2. Überregionales
Logo

Russischer Angriffskrieg
London: Weder Russland noch Ukraine machen Fortschritte

Ukraine-Krieg
Zwei Soldaten reinigen das Rohr einer getarnten selbstfahrenden Panzerhaubitze. Foto: Ukrinform
Berichte über größere Bewegung an der Front in der Ukraine gab es zuletzt kaum. Und das dürfte sich mit dem Winterwetter auch nicht ändern.

London. Nach Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums erzielen weder Russland noch die Ukraine bei ihren Kämpfen erhebliche Fortschritte. «Mit Einsetzen des kälteren Winterwetters in der Ostukraine gibt es nur wenige unmittelbare Aussichten auf größere Veränderungen an der Frontlinie», teilte das Ministerium in London in seinem täglichen Update mit.

In der vergangenen Woche hätten die intensivsten Bodenkämpfe in drei Gebieten stattgefunden: im Raum Kupjansk an der Grenze zwischen den Gebieten Charkiw und Luhansk, rund um die Stadt Awdijiwka im Gebiet Donezk und am Fluss Dnipro im Gebiet Cherson, wo ukrainische Streitkräfte einen Brückenkopf auf dem eigentlich russisch besetzten Südufer errichtet haben.

«Keine Seite hat in einem dieser Gebiete wesentliche Fortschritte erzielt», schrieben die Briten beim Kurznachrichtendienst X (früher Twitter). «Russland erleidet weiterhin besonders schwere Verluste rund um Awdijiwka.» Augenzeugenberichte legten nahe, dass kleine Drohnen und Artillerie - vor allem Streumunition - weiterhin eine wichtige Rolle spielten, um Angriffe der Gegenseite zu stören.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.

© dpa-infocom, dpa:231118-99-993396/2