Logo

Wirtschaftsministerin gegen Bagatellgrenze bei Bonpflicht

Stuttgart (dpa/lsw) - Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) ist gegen eine sogenannte Bagatellgrenze bei der Kassenbonpflicht. Das wäre lediglich eine «Scheinlösung», sagte sie der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag). «Es geht bei der Bekämpfung des Umsatzsteuerbetruges ja gerade um die kleinen Beträge des täglichen Lebens, die überwiegend noch mit Bargeld beglichen werden», sagte Hoffmeister-Kraut. Nähme man diese kleinen Beträge aus, hätte das aus ihrer Sicht weiterhin Steuerausfälle in Milliardenhöhe zur Folge.

Nicole Hoffmeister-Kraut
Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschafts- und Arbeitsministerin in Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv
Stuttgart.

Die Bonpflicht gilt seit Jahresbeginn. Selbst bei Centbeträgen müssen zum Beispiel Bäcker oder Wirte nun einen Kassenbon ausdrucken. Die FDP ist für eine Bagatellgrenze von zehn Euro, unter der keine Kassenbons ausgestellt werden müssen. Auch Bäckerinnung und der Hotel- und Gaststättenverband sprechen sich dafür aus.

Hoffmeister-Kraut schlägt Unternehmen laut Zeitungsbericht dagegen vor, auf digitale Alternativen zu setzen, zum Beispiel sogenannte QR-Codes auf einem Display, die der Kunde mit seinem Handy scannen kann. «Ich hoffe, dass sich diese schnell am Markt durchsetzen werden», sagte die Ministerin.