Logo

Vor Landtagswahl

Umfrage: SPD liegt in Nordrhein-Westfalen knapp vor CDU

Wer regiert bald in Nordrhein-Westfalen? Am 15. Mai wird ein neuer Landtag gewählt - und es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

Hendrik Wüst
Wäre eine Direktwahl des Ministerpräsidenten möglich, würden 28 Prozent für Hendrik Wüst stimmen. Foto: Fabian Strauch

Berlin. Rund drei Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zeichnet sich laut einer Insa-Umfrage ein knappes Rennen zwischen CDU und SPD ab.

Im NRW-Sonntagstrend des Instituts Insa für die «Bild am Sonntag» kommt die SPD auf 29 Prozent, sie liegt damit zwei Punkte vor der derzeit regierenden CDU mit 27 Prozent. Die Grünen erreichen in der Umfrage 14 Prozent. Die FDP liegt bei 12 Prozent und die AfD 8 Prozent. Die Linke wäre mit 4 Prozent nicht im Landtag vertreten. Die sonstigen Parteien könnten 6 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, wie die Zeitung mitteilte.

Die aktuelle Regierungskoalition aus CDU und FDP käme damit auf 39 Prozent und Rot-Grün auf 43 Prozent. Eine Mehrheit im Landtag hätte nach diesen Zahlen ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP, eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP oder eine Regierung aus SPD und CDU. Die Landtagswahl ist am 15. Mai. In Nordrhein-Westfalen regiert seit 2017 eine schwarz-gelbe Koalition.

Wüst in Umfragen vorne

Wäre eine Direktwahl des Ministerpräsidenten möglich, würden 28 Prozent der Befragten für Amtsinhaber Hendrik Wüst (CDU) stimmen und 24 Prozent für seinen Herausforderer Thomas Kutschaty von der SPD. 35 Prozent gaben an, sie würden für keinen der beiden stimmen.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

© dpa-infocom, dpa:220220-99-210044/2