Logo

Fast sieben Jahre Haft wegen zigfachen Kindesmissbrauchs

Justitia
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild Foto: Rolf Vennenbernd
Freiburg (dpa/lsw) - Weil er sich über Jahre an zwei Mädchen verging, hat das Landgericht Freiburg einen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zehn Monaten verurteilt. Der Angeklagte hatte im Rahmen einer sogenannten Verständigung ein umfassendes Geständnis unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 101 Fällen abgelegt, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Mit solchen Verständigungen über das zu erwartende Strafmaß für den Fall eines Geständnisses sollen Gerichtsverfahren verkürzt werden.
Freiburg im Breisgau.

Angeklagt hatte die Staatsanwaltschaft den 47-Jährigen wegen mehr als 300 Taten. Demnach hatte er sich seit 2015 das Vertrauen der beiden Mädchen erschlichen und sie dann in seiner Wohnung nördlich von Freiburg unter anderem bei Übernachtungen missbraucht. In vielen Fällen waren die Opfer noch im Kindesalter, also jünger als 14 Jahre.

Die Jugendkammer verurteilte den Mann nach Angaben des Sprechers zudem zu Schmerzensgeld zugunsten der Nebenklägerinnen. Voraussetzungen für eine mögliche Sicherungsverwahrung im Anschluss an die Zeit im Gefängnis habe das Gericht nicht gesehen.

Der Mann habe auch vorsätzliche Körperverletzung und den Besitz jugendpornografischer Schriften gestanden, teilte der Sprecher weiter mit. Gegen das Urteil kann er am Bundesgerichtshof vorgehen.

© dpa-infocom, dpa:220202-99-948091/2

Informationen über Strafbarkeit von Kindesmissbrauch

Rechtliche Möglichkeiten bei sexuellem Missbrauch

Strafgesetzbuch über schweren sexuellen Missbrauch von Kindern

Infos über Verständigungen bei Gericht