Logo

Mode
Glööckler fordert von Branche mehr Fantasie: Modenschau

Modeschöpfer Harald Glööckler
Harald Glööckler, Modedesigner und Unternehmer, sitzt in einem Raum seines Hauses. Foto: Uwe Anspach
Dramatische Hüte, kunstvolle Frisuren, viel Gold, teurer Schmuck und auch schlichtes Schwarz: Im prächtigen Ambiente eines Wiener Palais hat Modeschöpfer Harald Glööckler am Donnerstagabend eine Modenschau präsentiert, die eine Retrospektive auf sein 35-jähriges Schaffen sein sollte. Es wäre wieder Zeit für ein Kaiserreich, in dem er alle Frauen zu Prinzessinen verwandeln könnte, befand der 57-Jährige vor rund 200 geladenen Gästen. Der Designer ließ Kreationen vorführen, die oft sehr seinem Motto und seiner Marke Pompöös entsprachen - aber es waren auch deutlich weniger opulente Modelle dabei.

Wien/Kirchheim. Zuvor hatte Glööckler von der Branche deutlich mehr Mut und Fantasie gefordert. «Das ist notwendiger denn je. Alles scheint gleich, vieles ist fade», sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist höchste Zeit, den Einheitsbrei zu beenden.» Er denke auch nach mehreren Jahrzehnten nicht ans Aufhören. «Ich bin noch lange nicht am Ende. Es ist höchstens Halbzeit.»

Die Show sollte ein Zeichen gegen die Langweile sein. «Es ist nötig, wieder Mode und Schönheit zu zelebrieren. Es gilt auch, den Menschen in diesen Krisenzeiten mehr Raum für Fantasie zu geben.» Dafür sei die österreichische Hauptstadt der richtige Ort. «Wien steht für Eleganz und Kunst und als ehemalige Kaiserstadt auch für Macht und Einfluss. Das passt.»

Mit Blick zurück sagte Glööckler, er habe als erster Künstler «wirkliche Mode» ins Teleshopping gebracht. «Das war Couture und nicht nur ein T-Shirt in drei Größen. Das waren auch schicke Schnitte in größeren Größen für Damen.» Er habe sein ganzes Leben der Schönheit und Eleganz der Frauen verschrieben. «Und das wird auch bis zum Ende so bleiben.» Glööckler wurde in Maulbronn in Baden-Württemberg geboren und lebt in Kirchheim in Rheinland-Pfalz.

Homepage

© dpa-infocom, dpa:220901-99-587648/3