Logo

Schifffahrt

Ingenieure wollen bei Schleusen-Sanierung neue Wege gehen

Um für die Sanierung von Schleusen die Schifffahrt nicht gänzlich zu stoppen, will die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) ein neues Verfahren testen. Tagsüber sollen die Schiffe wie gewohnt die Anlagen passieren können, nachts wird dann daran gearbeitet, wie BAW-Leiter Christoph Heinzelmann der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe erklärte. «Instandsetzung unter Betrieb» nennt er das.

Bundesanstalt für Wasserbau
In der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) ist ein gegenständliches Modell. Foto: Uli Deck

Karlsruhe. Viele Schleusen hätten nur eine Kammer, machte er ein Problem deutlich. Getestet werde das Vorgehen daher am Neckar, wo manche Schleusen zwei Kammern hätten. So könne eine in dem neuen Verfahren instandgesetzt werden, während durch die andere wie gewohnt Schiffe fahren.

Rund 170 Schleusenanlagen liegen im Kernnetz der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, also an stark genutzten Wasserstraßen. Im Jahr 2035 werden rund 120 davon den Angaben nach älter als 80 Jahre sein - das entspricht 70 Prozent der Schleusen. Der Sanierungsbedarf ist groß.

«So wie der Arzt bei alten Menschen hilft, muss man sich als Ingenieur um alte Bauwerke kümmern», sagte BAW-Chef Heinzelmann. Die Herausforderung: «Schiffe werden immer größer, in alle drei Richtungen.» Die Bauwerke müssten da eigentlich mitwachsen.

Forschungskompendium Verkehrswasserbau

WSV über Bauwerke und Anlagen

© dpa-infocom, dpa:220623-99-765363/2