Logo

Land liefert Impfdosen gezielt an Kreise mit Delta-Variante

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Land will die Ausbreitung der gefährlichen Delta-Variante des Coronavirus verstärkt mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson bekämpfen. Eine zusätzliche Lieferung des Bundes von 30.000 Dosen soll Anfang Juli gezielt an die 40 Kreise im Südwesten verteilt werden, die derzeit von der Variante betroffen sind, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Je mehr dieser Fälle in einem Kreis nachgewiesen wurden, desto mehr Impfstoff soll er erhalten: 700 Impfdosen für Regionen mit weniger als 20 nachgewiesenen Delta-Fällen, 1000 Dosen bei mehr als 20 Fällen, 1500 Dosen bei mehr als 40 Fällen.

Impfung
Eine Spritze mit einem Impfstoff. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
Stuttgart.

Eine einmalige Impfung mit Johnson & Johnson bietet nach zwei Wochen bereits den vollen Impfschutz - im Gegensatz zu anderen Impfstoffen, die zweimal gespritzt werden müssen. «Die Kreise und Impfzentren bitten wir, den Impfstoff mit Vor-Ort-Impfterminen in Stadtteilen und Quartieren und durch ähnliche Aktionen gezielt einzusetzen», sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg sinkt derzeit, die als besorgniserregend geltende Delta-Variante breitet sich aber weiter aus. Ihr Anteil an allen Infektionsfällen der vergangenen 14 Tage lag am Mittwochnachmittag bei 5,35 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-127882/2