1. Startseite
  2. Überregionales
  3. Stuttgart & Südwest
Logo

Hilfsorganisationen
Junge Menschen in die Feuerwehr, auch im Kreis Ludwigsburg: Das Land will helfen

Feuerwehr
Die Feuerwehr sucht dringend Nachwuchs. (Symbolbild) Foto: picture alliance
Kinder machen gerne bei der Feuerwehr mit - das zeigen die Zahlen. Doch wie sieht es mit dem Nachwuchs im Ernstfall aus? Das Land sorgt sich und handelt.

Stuttgart/Bruchsal. Das Land Baden-Württemberg will junge Menschen mehr für den Feuerwehrberuf begeistern. Es sei angesichts von Fachkräftemangel und schwindender Bereitschaft junger Leute für einen handwerklichen oder technischen Beruf zu befürchten, dass sich weniger zur Feuerwehrfrau oder zum Feuerwehrmann weiterbilden wollten. Nachwuchsarbeit sei deshalb entscheidend, damit junge Menschen den Beruf oder eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr ergreifen, betont das Innenministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Landtagsabgeordneten Nico Weinmann und Dennis Birnstock.

Lesen Sie auch:

Bei den Jüngsten ist Interesse da 

Die Entwicklung im Landkreis Ludwigsburg ist bislang eher langsam verlaufen. Nachdem die Walheimer Floriansjünger bereits 2009 die erste Kindergruppe im Kreis gegründet haben, sind bislang erst wenige nachgezogen. Stand Frühjahr sind es laut Fachgebietsleitung der Kreisjugendfeuerwehr gerade einmal sieben von 40 örtlichen Feuerwehren. Erst kürzlich kam die Erligheimer Kinderfeuerwehr dazu.

Fast alle der 1.097 Gemeindefeuerwehren in Baden-Württemberg haben eine Abteilung Jugendfeuerwehr. Insgesamt sind in den Jugendfeuerwehren 37.662 Kinder und Jugendliche aktiv (Stand 31. Dezember 2023). In den vergangenen Jahren ist die Zahl der aktiven Kinder und Jugendlichen nach Angaben des Ministeriums kontinuierlich gestiegen. Zuletzt sei ein Anstieg von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen gewesen. «Dies ist der Nachwuchsarbeit in den Gemeindefeuerwehren zu verdanken», so das Ministerium.

Mehr zum Thema:

Damit Nachwuchs auch kommt

Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Jugendarbeit etwa durch zwei pädagogische Fachkräfte an der Landesfeuerschule Bruchsal sowie durch Zuwendungen an die Gemeinden und den Landesfeuerwehrverband. Darüber hinaus hat das Innenministerium mit dem Landesfeuerwehrverband eine landesweite Nachwuchskampagne erarbeitet. Den Gemeindefeuerwehren werden Poster und Flyer zur Verfügung gestellt.

Es geht nicht nur um die Feuerwehr

Das Innenministerium wirbt mit einer Kampagne auch für die ehrenamtliche Mitarbeit im Bevölkerungsschutz. Mobile Ausstellungsräume können bei Veranstaltungen aufgestellt werden, um die Arbeit der Feuerwehr und der im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen zu veranschaulichen. (dpa)