Logo

Mitgliederschwund bei den Kirchen
Landesbischof Gohl sieht Erklärungsbedarf bei Kirchensteuer

Ernst-Wilhelm Gohl
Ernst-Wilhelm Gohl. Foto: Bernd Weißbrod
Die evangelische Landeskirche Württemberg will etwas gegen die Not in Zeiten von Inflation und Energiekrise tun und verzichtet auf einen Teil der Kirchensteuer. «Von dem Geld, das der Staat gerade an Hilfen ausschüttet, wollen wir nichts», sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Mittwoch). Der Anteil an Kirchensteuer,der auf die Energiepreispauschale fällig werde, komme in einen Energiefonds. Es handele sich um etwa fünf Millionen Euro. Damit könne ganz konkret und vor Ort Not gelindert werden.

Stuttgart. Überhaupt müsse besser erklärt werden, was mit der Kirchensteuer geschehe. «Nichts ist mehr selbstverständlich», sagte Gohl angesichts des Mitgliederschwunds der großen Kirchen. Veränderungsprozesse in der Gesellschaft müssten in der Kirche zu einer Änderung der Haltung führen. «Wir dürfen die Vergangenheit nicht verklären.»

© dpa-infocom, dpa:221026-99-264704/2