Logo

«Modern(e)» unterm Münster: Ulm eröffnet Denkmalstag

In ganz Deutschland öffnen historische Monumente am zweiten Septembersonntag ihre Pforten für Besucher. 2019 darf Ulm das zentrale Eröffnungsfest zum Tag des offenen Denkmals ausrichten.

Ulmer Münster
Baden-Württemberg, Münster: Das Ulmer Münster. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Bonn.

Ulm/Bonn (dpa/lsw) - Die Eröffnungsfeier zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 8. September wird von der Donaustadt Ulm ausgerichtet. Das teilte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Ulm mit. Der bundesweit koordinierte Aktionstag sei in der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt sowie in ganz Baden-Württemberg seit Anbeginn fest verankert, begründete DSD-Vorstand Steffen Skudelny die Entscheidung.

«Ich freue mich, dass Ulm von der Stiftung für die zentrale Eröffnungsfeier ausgewählt wurde», sagte Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU). Im Südwesten folgt die Stadt, zu deren Wahrzeichen und Kulturdenkmälern das Ulmer Münster zählt, auf Esslingen, das 2008 als die zentrale Feier ausrichtete. Nach Angaben der Stiftung besuchten damals rund 25 000 Menschen historische Stätten und das kulturelle Rahmenprogramm in der Stadt am Neckar. «Die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg ist sehr stolz darauf, dass die bundesweite Eröffnungsveranstaltung nach nur elf Jahren wieder in Baden-Württemberg stattfindet», sagte Claus Wolf, Abteilungspräsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

Der Denkmalstag ist traditionell am zweiten Sonntag im September. Dann können Besucher beispielsweise Kirchen, Schlösser oder andere historische Orte besichtigen, die sonst meist geschlossen sind. Laut DSD handelt es sich dabei um die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Die Stiftung koordiniert den Aktionstag seit 1993 und ruft jährlich unter einem wechselnden Thema lokale Vereine und Institutionen zum Mitmachen auf.

2019 steht das Programm unter dem Motto «Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur». Die DSD will damit an das Jubiläum «100 Jahre Bauhaus» anknüpfen und revolutionäre Ideen und Fortschritte aus der Geschichte in den Fokus rücken. In Baden-Württemberg beteiligten sich im vergangenen Jahr mehr als 900 Baudenkmäler, Parks und archäologische Stätten.

Tag des offenen Denkmals