Logo

Hilferuf
Sozialministerium will Tafeln im Südwesten unterstützen

Tafel-Laden
Eine Mitarbeiterin des Tafel-Ladens trägt eine Kiste voll mit Obst und Gemüse. Foto: Felix Kästle
Nach dem Hilferuf der Tafeln in Baden-Württemberg will das Sozialministerium die Rolle des Vermittlers übernehmen. «Wir greifen die Anliegen der Tafeln auf und besprechen sie mit den richtigen Stellen, um unbürokratisch nach Lösungen zu suchen», teilte Staatssekretärin Ute Leidig (Grüne) nach einem Gespräch mit dem Landesverband der Tafeln mit.

Stuttgart. Nach Angaben Leidigs soll ein schneller Schulterschluss mit den zuständigen Landesministerien und den Kommunen hergestellt werden. «Wir suchen deshalb jetzt das Gespräch innerhalb der Landesregierung mit den betreffenden Ressorts.»

Der Landesverband der Tafeln Baden-Württemberg hatte Unterstützung von der Politik wegen des Krieges in der Ukraine gefordert. Die Zahl der Kundinnen und Kunden habe sich bei vielen Tafeln verdoppelt, informierte der Landesverband. Helfer und Leitungskräfte seien ständig überlastet. Die Tafeln befänden sich schon seit Wochen in einem Ausnahmezustand.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-183449/3