Logo

Torjäger Pourié unterschreibt beim KSC bis 2022

Karlsruher SC
KSC-Mannschaftsfoto 2019/20. Foto: Michael Deines/Archivbild Foto: Michael Deines/Archivbild
Was sich in den vergangenen Tagen bereits andeutete, wurde am Mittwoch Realität: Stürmer Marvin Pourié hat seinen Vertrag beim Zweitligisten Karlsruher SC verlängert.
Karlsruhe.

Karlsruhe (dpa/lsw) - Torjäger Marvin Pourié hat sich bis 2022 an den badischen Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC gebunden. Der Stürmer unterschrieb wie erwartet noch vor dem zweiten Spieltag der neuen Saison am Samstag gegen Dynamo Dresden einen neuen Vertrag. «Wir sind sehr zufrieden mit Marvins Leistungen und schauen ebenso mit Vorfreude auf das, was noch kommt. Das Bekenntnis für drei weitere Jahre beim KSC ist ein starkes Signal», sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer am Mittwoch in einer Mitteilung. Der Vertrag gilt nach Angaben von Kreuzer für alle drei Profiligen.

Pourié hatte in der vergangenen Saison in der 3. Liga 22 Tore für die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz erzielt und damit maßgeblich zum Aufstieg beigetragen. Auch beim Zweitliga-Auftakt am vergangenen Sonntag traf der 28-Jährige beim 2:1 in Wiesbaden gleich wieder. «Ich fühle mich beim KSC und hier in der Region sehr wohl. Es freut mich sehr, dass ich weiter für den Verein auf Torejagd gehen kann», sagte Pourié. Für seine Vertragsverlängerung stellten die Badener auch extra ein kleines Video zusammen.

Schon in den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass Pourié entgegen der Gerüchte um seinen Abschied in Karlsruhe bleiben werde. «Wir waren uns mit Oliver Kreuzer innerhalb von fünf Minuten einig. Jetzt ist nur noch das Präsidium gefragt», hatte der Angreifer am Sonntagabend im SWR gesagt.

Seit Januar 2018 spielt der Stürmer für den KSC. «Was so gut zusammenpasst, sollte man verlängern», sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther zum Wochenbeginn der Deutschen Presse-Agentur und hatte die schnelle Einigung davon abhängig gemacht, dass finanziell alles im Rahmen bleibe.

KSC-Kader

KSC-Spielplan

Tabelle der 2. Liga

KSC-Mitteilung