Logo

Verfahren um Gruppenvergewaltigung: Angeklagter freigelassen

Landgericht Freiburg
Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Freiburg» hängt am Gebäude. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild
Freiburg (dpa/lsw) - Im Fall der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg ist ein weiterer Angeklagter freigelassen worden. Der Haftbefehl gegen den 20-Jährigen wurde am Dienstag gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt, wie das Landgericht Freiburg am Donnerstag mitteilte. Er muss sich demnach zweimal pro Woche bei der Polizei melden. Außerdem musste eine Kaution gezahlt werden.
Freiburg im Breisgau.

Der Mann war seit November 2018 in Untersuchungshaft. Der Tatverdacht gegen ihn bestehe für die Kammer weiter, sagte ein Gerichtssprecher. Angeklagt ist er wegen Vergewaltigung. Insgesamt sind in dem Ende Juni begonnenen Prozess elf Männer wegen Vergewaltigung oder unterlassener Hilfeleistung angeklagt. Sie sind zwischen 19 und 31 Jahre alt. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge.

Ihnen wird vorgeworfen, Mitte Oktober 2018 die 18-Jährige nachts in Freiburg nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vergewaltigt oder ihr nicht geholfen zu haben. Sie bestreiten dies oder schweigen zu den Vorwürfen. Bereits im Herbst waren drei Männer freigelassen worden, denen unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen wird.

Der Prozess sollte zunächst bis Jahresende dauern und war dann bis zum 27. März verlängert worden. Am Donnerstag gab das Gericht sechs weitere Verhandlungstermine im März, April und Mai bekannt.

Aktuelle Pressemitteilung des Gerichts zur Freilassung

Pressemitteilung des Gerichts zu dem Fall

Pressemitteilung der Polizei zu dem Fall

Pressemitteilung zur ersten Anklage

Pressemitteilung zur zweiten Anklage

Pressemitteilung zur dritten Anklage