Logo

Weitere Krähen in Bad Krozingen verendet: Ursache Insektizid

Eine Krähe sitzt in einer kahlen Baumkrone
Eine Krähe sitzt in einer kahlen Baumkrone. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
Bad Krozingen (dpa/lsw) - Mehr als 20 Krähen sind inzwischen im Kurpark von Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) verendet. Eine Untersuchung habe ergeben, dass ein verbotenes Insektizid im Körper der Tiere zu einem Herz-Kreislauf-Versagen geführt habe, teilte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mit. Wie das Insektizid in den Körper der Krähen gelangte, sei jedoch noch unklar. Maiskörner, die im Kurpark mit mutmaßlichen Giftködern verstreut gefunden worden waren, werden laut Sprecher noch im Labor untersucht.
Bad Krozingen.

Ende März bis Anfang April waren zunächst zwölf verendete Krähen gefunden worden. Laut Sprecher starben in den vergangenen Wochen zehn weitere Tiere. Bei den Vögeln handle es sich augenscheinlich um besonders geschützte Saatkrähen. Die Krähen hätten sich derzeit in großen Kolonien zur Brut in den Baumkronen im Kurpark niedergelassen.

Polizeimitteilung vom 07. April