Logo

A.81: Ab Montag geht’s über frischen Asphalt

Komplette Sperrung der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd in Fahrtrichtung Leonberg – Arbeiten im Zeitplan

Rund um die Anschlussstelle Zuffenhausen staut es oft. Archivfoto: Bürkle
Rund um die Anschlussstelle Zuffenhausen staut es oft. Foto: Bürkle

Korntal-Münchingen/ Möglingen. Die Bauarbeiten auf der A.81 im südlichen Kreis Ludwigsburg kosten derzeit mal wieder viele Verkehrsteilnehmer Nerven, tagtäglich häufen sich zwischen dem Engelbergtunnel und den Ludwigsburger Ausfahrten die Staumeldungen, ebenso die Unfälle. Und auch zu Ferienbeginn wird es in Fahrtrichtung Süden wohl nicht wirklich besser, weil weitere Sperrungen drohen. Doch immerhin gibt es eine gute Nachricht: Die Sanierungsmaßnahmen sind laut Regierungspräsidium im Zeitplan, nun beginnt der zweite Bauabschnitt, der bis Mitte August abgeschlossen sein soll.

Bereits am gestrigen Abend wurde damit begonnen, die Betonschutzwände zur Absicherung des Baufelds auf den neuen Asphalt auf den beiden linken Fahrspuren umzusetzen, so das Regierungspräsidium. Nun am Wochenende stehen dann Markierungsarbeiten an. Und von Montag an soll der Verkehr auf den nicht übergeleiteten Fahrspuren der A.81 in Richtung Leonberg rollen, so das RP. Im Baustellenbereich wird aber weiterhin ein Tempolimit von 80, beziehungsweise 60 Stundenkilometern gelten.

Weiterhin bestehen bleibt aber die Sperrung der Auffahrt Richtung Engelbergtunnel an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd. Zudem ist nun aber auch die Ausfahrt gesperrt, der Verkehr aus Norden muss also schon in Ludwigsburg-Nord die Autobahn verlassen.

Angekündigt ist darüber hinaus auch eine größere Baumaßnahme samt Sperrung von Fahrbeziehungen an der Anschlussstelle Zuffenhausen. Dort soll ebenfalls während der zweiten Bauphase der Autobahnsanierung mit dem Anschluss der bereits 2018 gebauten Brücke an die bestehenden Straßen begonnen werden. Ziel der Maßnahme ist es, dass das Einfädeln auf die A.81 Richtung Süden kreuzungsfrei und damit besser werden soll. Während der Bauarbeiten kann man nicht von der A.81 auf die B.10 in Richtung Vaihingen sowie von der Bundesstraße in Richtung Süden auf die A.81 auffahren, hatte das RP Ende Juni angekündigt, ohne aktuell aber Details zu diesem Vorhaben zu nennen. Alternativ muss die Autobahnanschlussstelle Feuerbach genutzt werden.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme auf der A.81 belaufen sich auf rund 4,4 Millionen Euro. Der Bund ist Kostenträger dieser Erhaltungsmaßnahme. Um die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer zu reduzieren, wurde die Bauzeit durch Einrichtung eines 24-Stunden-Betriebes an 7 Tagen in der Woche so weit wie möglich verkürzt, heißt es abschließend in der Mitteilung des RP.

Info: Weitere Details zu Baumaßnahmen und deren Termine gibt es unter www.baustellen-bw.de.

Autor: