Logo

Blitzer

Auf den stationären folgt der mobile Blitzer

Ludwigsburger Behörden verteidigen Geschwindigkeitskontrollen in Pleidelsheim wegen zu hoher Lärm- und Feinstaubwerte

350_0900_17949_COKRRadar.jpg
Der stationäre Blitzer in der Marbacher Straße. Archivfoto: Oliver Bürkle

Pleidelsheim. Die fest installierten Radaranlagen am Ortsrand sind nicht zu übersehen. Wer auf der Landesstraße von Pleidelsheim nach Murr fährt, weiß genau: Runter vom Gas und mit 30 Stundenkilometern am Blitzer vorbei schleichen. Viele Autofahrer beschleunigen dann und werden geblitzt – von einer mobilen Anlage, die auf Höhe der Tankstelle postiert ist.

Darüber ärgert sich einer unserer Leser. „Unter dem Deckmäntelchen der Luftreinhaltung wird die Radaranlage keine zehn Meter vor dem Ortsausgangsschild Richtung Autobahn aufgestellt“, schreibt er der Ludwigsburger Kreiszeitung. Für den Pleidelsheimer sind die Geschwindigkeitsmesser Wegelagerer, die sich im „kleinen grünen Bus“ im Gebüsch gleich hinter der Tankstelle verstecken und die Autofahrer abzocken.

Diese Vorwürfe weist das Landratsamt Ludwigsburg entschieden zurück. Die Fahrzeuge werden auf Höhe der Tankstelle gemessen. Der Abstand zwischen Messbeginn und Ortstafel betrage rund 50 Meter, teilte ein Sprecher der Ludwigsburger Behörde mit. Im Übrigen habe das Landratsamt in der Marbacher Straße in diesem Jahr bisher lediglich fünfmal die Geschwindigkeiten auf dieser Strecke kontrolliert und keinesfalls wöchentlich. Dabei seien von 5746 gemessenen Autofahrern 994 zu schnell gefahren, teilte der Behördensprecher mit. Außerdem sei die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in Pleidelsheim dringend geboten, wegen zu hoher Lärm- und Feinstaubwerte, so der Behördensprecher.

Zusätzlich zum Landratsamt überwacht auch das Polizeirevier Marbach dort die Geschwindigkeit. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg führe aber keine Statistik für die Zahl der Geschwindigkeitskontrollen, erklärte ein Polizeisprecher.

Weiter Kritikpunkt: Die Behörden seien in der Hauptstraße untätig. Es werde dort weder die Einhaltung der Geschwindigkeit gemessen noch das Durchfahrtverbot für Lastwagen kontrolliert. Der Sprecher der Ludwigsburger Polizei bestätigt, dass in den vergangenen Monaten das Durchfahrtsverbot nicht kontrolliert worden sei. Er begründet das damit, dass bei vorangegangenen Kontrollen kaum Verstöße festgestellt worden seien, außerdem gebe es keine Beschwerden über Lastwagenfahrer, die verbotenerweise durch Pleidelsheim fahren.

Die Geschwindigkeit in der Hauptstraße werde dagegen regelmäßig überwacht. Das Landratsamt kontrolliere dort zwei- bis dreimal im Monat, ob die Autofahrer Tempo 30 einhalten, teilte die Behörde mit.

Auch die Gemeinde ist bei der Geschwindigkeitskontrolle nicht untätig. Es gebe gewisse Schwerpunkte, so Bürgermeister Ralf Trettner, beispielsweise die Tal-, die Bachgarten-, die Hohenzollern- und die Blumenstraße. Dort werde auch wegen der Kindergärten und des Jugendhauses vermehrt kontrolliert. Trettner weiß allerdings auch, dass Vielfahrer das Kontrollfahrzeug bereits kennen. „Wir sind froh, dass die Stadt Remseck sich jetzt ein zweites Fahrzeug anschafft“, meint Bürgermeister Trettner.