Logo

Regenfälle

Ausnahmezustand in Wolfsölden

Bei den schweren Unwettern am Samstag gingen innerhalb einer Stunde mehr als 70 Liter Wasser pro Quadratmeter nieder. Besonders betroffen war der Affalterbacher Ortsteil Wolfsölden.

Ausnahmezustand im Affalterbacher Ortsteil Wolfsölden: Bei den schweren Unwettern am Samstag regnete es innerhalb einer Stunde mehr als 70 Liter pro Quadratmeter.Fotos: 7aktuell.de
Ausnahmezustand im Affalterbacher Ortsteil Wolfsölden: Bei den schweren Unwettern am Samstag regnete es innerhalb einer Stunde mehr als 70 Liter pro Quadratmeter. Foto: 7aktuell.de
Auch der Wilhelmsplatz in Hochdorf war überflutet.
Auch der Wilhelmsplatz in Hochdorf war überflutet.
Eine Spur der Verwüstung hat das Unwetter hinterlassen.
Eine Spur der Verwüstung hat das Unwetter hinterlassen.
Bedrohliches Szenario: Über die Landkreise Ludwigsburg und Rems-Murr zog eine sogenannte Shelf Cloud (Böenwalze) hinweg.
Bedrohliches Szenario: Über die Landkreise Ludwigsburg und Rems-Murr zog eine sogenannte Shelf Cloud (Böenwalze) hinweg.
Das neue Schlauchsystem des Katastrophenschutzes kam in Wolfsölden zum Einsatz.
Das neue Schlauchsystem des Katastrophenschutzes kam in Wolfsölden zum Einsatz.

Kreis Ludwigsburg. Durch die sintflutartigen Regenfälle rutschte ein Hang in Wolfsölden ab, auf dem ein Wanderweg gebaut war. Darunter waren Abwasserleitungen. Die Rohre konnten die Wassermengen nicht mehr aufnehmen und brachen zusammen. Tonnenweise Geröll stürzte den Hang hinab zur sogenannten Mühle. Dutzende Einsatzkräfte beseitigten die Schuttmassen.

Der Schwerpunkt des Unwetters, das bereits am frühen Nachmittag über den Landkreis Ludwigsburg hinwegzog, lag zu Beginn überwiegend im Bereich Marbach, Affalterbach und Remseck. Es wurden Straßen überflutet und Keller liefen voll. Die Ortsdurchfahrten in Affalterbach und im Remsecker Ortsteil Hochdorf mussten für mehrere Stunden gesperrt werden, teilte die Polizei mit. Ebenso die zeitweise überflutete Landesstraße 1127 zwischen Affalterbach und Winnenden. Die Kreisstraße 1669 zwischen Hochdorf und Affalterbach war so stark von Geröll und Schlamm überzogen, dass diese mindestens bis zum heutigen Montag gesperrt bleibt. Auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ereigneten sich vier Unfälle ohne Verletzte infolge Aquaplanings durch Starkregen.

In den Abendstunden kam es in Sachsenheim zu einem weiteren Einsatz. Wegen eines Gaslecks mussten dort etwa 70 Menschen vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Eine Metallplatte sei am Samstagabend infolge der starken Regenfälle auf einer Baustelle abgerutscht und habe die Gasleitung durchtrennt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Durch das austretende Gas habe eine erhöhte Explosionsgefahr bestanden. Deshalb seien auch die Durchgangsstraßen gesperrt worden. Die Anwohner wurden im Feuerwehrhaus der Stadt untergebracht und von Freiwilligen des Roten Kreuzes versorgt. Nach etwa eineinhalb Stunden konnten die Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen, nachdem zwei Mitarbeiter des Netzbetreibers den Gasaustritt gestoppt hatten. Das Unwetter zog über Sersheim, Vaihingen weiter in den Enzkreis und verursachte dort weitere überflutete Straßen, so die Polizei. (red/lsw)