Logo

Wetter

Böe erwischt Rollerfahrer

Affalterbacher Feuerwehr ist mehr als vier Stunden im Dauereinsatz – Umgeknickte Bäume im Bottwartal

350_0900_20496_GIWI623724.jpg
Ein umgestürzter Nussbaum blockierte die Affalterbacher Ortsdurchfahrt.Foto: Feuerwehr Affalterbach

Affalterbach. Sturmtief „Fabienne“ ist am Sonntagabend über die Region Stuttgart gefegt. Polizei und Feuerwehr mussten über 200 Mal ausrücken: ein Mann wurde bei einem Unfall in Affalterbach schwer verletzt und es gab einige umgestürzte Bäume.

Zwischen Affalterbach und Wolfsölden wurde gegen 18.50 Uhr ein Rollerfahrer so schwer von einer Windböe erfasst, dass er auf die Gegenfahrbahn und auf ein entgegenkommendes Auto gedrückt wurde. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Bis zu dessen Eintreffen war die Affalterbacher Feuerwehr zur medizinischen Erstversorgung und zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort. An den Fahrzeugen entstand laut Polizei Schaden in Höhe von rund 7000 Euro.

Dies war jedoch nicht der einzige Einsatz der Affalterbacher Wehr, die laut Kommandant Sascha Hänig vier Stunden im Einsatz und nach Dauerregen „durchnässt bis auf die Knochen“ war. Bereits gegen 18 Uhr meldete ein Passant einen „Flächenbrand“ in einem Waldstück am Lemberg. Die Feuerwehrmänner stießen auf zwei brennende Flächen. Unbekannte hatten in dem laut Hänig unwegsamem Gelände eine illegale Grillstelle eingerichtet und diese zu Beginn der Sturm- und Orkanböen unbeaufsichtigt zurückgelassen. Der Wind fegte in die Glut und das Feuer breitete sich aus. Nach dem Unfall war die Affalterbacher Feuerwehr mit 32 Angehörigen und vier Fahrzeugen noch wegen Sturmschäden im Einsatz. Im Bereich der Winnender Straße war ein großer Ast eines Nussbaumes auf die Fahrbahn der Ortsdurchfahrt gestürzt und hatte diese nahezu vollständig blockiert. Während der Nussbaum gefällt werden musste, wurde eine durch den abgebrochenen Ast umgeknickte und in die Fahrbahn ragende Straßenlaterne nach dem Eintreffen des Energieversorgungsunternehmens von der Feuerwehr mit technischem Gerät demontiert. Während des Einsatzes war die Straße voll gesperrt.

In Marbach stieß ein Radfahrer gegen einen umgestürzten Baum, dessen Krone teilweise in den Radweg entlang der Landesstraße von Ludwigsburg nach Marbach hineinragte, und stürzte zu Boden. Der Radfahrer wurde leicht verletzt.

Zwei umgeknickte Bäume am Floßhaussteg hat der Murrer Bauhof entdeckt, außerdem einen kleineren Baum an der Marbacher Straße. „Wir sind glimpflich davongekommen“, sagt Bürgermeister Torsten Bartzsch. Ähnliches berichtet der Steinheimer Kommandant Joachim Hielscher: Die Steinheimer Feuerwehr war am Samstagmorgen beim Gebäudebrand im Kirchberger Frühmesshof mit im Einsatz, musste aber nicht wegen Sturmschäden ausrücken.

Auch die Feuerwehr Großbottwar musste einen umgestürzten Baum von der Straße zwischen Winzerhausen und dem Talhof ziehen. „Insgesamt sind wir gut davongekommen“, sagt Kommandant Sascha Alber. „Keine Sturmschäden!“ meldeten die Männer vom Bauhof in Oberstenfeld, obwohl es dort heftig geweht hatte und auch in Erdmannhausen waren Bauhofleiter Mark Seigfried und seine Mitarbeiter vor allem mit Kehren beschäftigt: „Der Herbststurm hat die Laubsaison eröffnet!“