Logo

REMSTAl-GARTENSCHAU

Die Homepage soll Appetit machen

Eine Fülle von Informationen liefert die neue Homepage der Remstal-Gartenschau 2019. Seit gestern ist sie freigeschaltet, aber noch lange nicht fertig. Im Lauf der kommenden Wochen und Monate soll die Website immer attraktiver werden.

350_0900_17727_COKRGartenschau_Website.jpg
Kompakte Infos zur Remstal-Gartenschau für zu Hause oder unterwegs.Foto: Remstal Gartenschau 2019 GmbH

REMSECK. Schon jetzt ist unter www.remstal.de erkennbar, wie vielfältig die interkommunale Gartenschau sein wird. „Wir machen die neue Internetseite richtig tricky“, kündigte Thorsten Englert, Geschäftsführer der Remstal-Gartenschau GmbH, gestern bei einem Pressegespräch im Remsecker Rathaus an. „Sie soll schon jetzt Appetit auf 2019 machen“, ergänzte Oberbürgermeister Dirk Schönberger. Das Besondere an der Website: Sie wird auch über das Gartenschaujahr hinaus geballte Informationen zum Remstal liefern. Schließlich soll alles, was für die Mammutveranstaltung angepackt wird, ja nachhaltig sein.

Interessierte können sich schon jetzt durch die vier großen Schwerpunktthemen klicken: Natur, Bewegung, Kultur und Genuss. Schnell und unkompliziert gelangt man von der Startseite zu den Unterseiten der einzelnen Gartenschau-Kommunen. Über vier Buttons ist alles Wesentliche über die dortigen Angebote und Aktionen zu erfahren, „Unser Ziel ist es, die Besucher schon vorab gut zu informieren. An einer Stelle ist durch die neue Website zu sehen, was an den unterschiedlichen Standorten läuft“, so Englert. Und das ist auch nötig bei einem gut 80 Kilometer langen Ausstellungsgelände. Alle Seiten würden kontinuierlich aktualisiert, so Englert. Ganz wichtig: Die Website sei bequem mobil nutzbar und werde noch mit allen gängigen sozialen Netzwerken verbunden. Ein Newsletter kann schon demnächst abonniert werden.

Die Homepage soll – wie die Gartenschau selbst auch – dazu beitragen, dass das Remstal weit über 2019 hinaus als Marke wahrgenommen wird. Im Idealfall soll es einmal das Naherholungsgebiet in der Region Stuttgart sein – und es durchaus mit dem Bodensee oder der Schwäbischen Alb aufnehmen können. Dazu sollen auch Event-Pakete mit Kultur- und Genussangeboten geschnürt werden, die Wochenendausflüge oder Kurzurlaube im Remstal noch interessanter machen.

Zwei weitere neue interkommunale Projekte stellten Thorsten Englert und Dirk Schönberger im Nachgang zur Gesellschafterversammlung, die am Dienstag stattfand, gestern vor. Der Winterbacher Land-Art-Künstler David Klopp entwirft für alle interessierten Gartenschau-Kommunen sogenannte lebendige Kunstwerke aus Holz oder Weide, die mitten in der Natur stehen und live geschaffen werden.

„Das, was Herr Kopp uns vorgestellt hat, ist beeindruckend“, sagte Oberbürgermeister Dirk Schönberger. Er könne sich durchaus vorstellen, dass diese Kunstwerke Neugierige aus nah und fern anlocken. „Da können auch Kommunen mit bescheidenen Mitteln mitmachen und die Bürger lassen sich prima miteinbeziehen“, warb Thorsten Englert für das neue Kunstprojekt.

Passend zum Bienen-Maskottchen der Remstal-Gartenschau sind im Veranstaltungsjahr zahlreiche Bienenrouten geplant, die auf diese bedrohte Tierart aufmerksam machen. Die Städte und Gemeinden arbeiten dafür eng mit dem Württembergischen Landesverband der Imker zusammen. Alle Kommunen sollen Areale benennen, die bis 2019 in insektenfreundliche Blühflächen umgewandelt werden. Die Imker schlagen Bereiche entlang der Wander- und Radwege vor, was sich freilich aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht überall umsetzen lässt – unter anderem auch zwischen Waiblingen und Remseck.

In der Gesellschafterversammlung wurde zudem die Umbenennung der Remstal-Radroute in den Remstal-Radweg beschlossen. Die Namensänderung geht einher mit der Streckenerweiterung, die für die Gartenschau vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) vorgenommen wird. Um den Besuchern des Remstals auch über 2019 hinaus einen attraktiven und durchgängigen Radweg von der Quelle bis zur Mündung anzubieten, wird die Strecke im Westen bis Weinstadt-Endersbach und im Osten bis Aalen verlängert – und auch die Gartenschau-Gemeinde Korb wird eingebunden.

Internet: www.remstal.de